Court Records of Kommerau, Amt Neuenburg (Nowe),
West Prussia

Compiled by

A case study of deed/mortgage/probate records and its importance to genealogy.

This information refers to Kommerau, near Graudenz in West Prussia, the home of the Goertz family prior to 1945, at the end of WWII. Mennonites in this area were members of the Montau-Gruppe church (cf. Mennonite Encyclopedia III: 743).

Court records are the only records giving detailed family relations prior to 1800 (and often later) and are superior to church records.

Additional reading:
Herbert Wiebe:Das Siedlungswerk niederlaendischer Mennoniten...,Marburg 1952

Graudenz = Polish:Grudziadz; Kommerau = Polish:Osiek

Terms used in court documents:
Comparent = someone summoned to and present in court;
d.d.= de dato= of date;
Schichtgeber = Surviving main heir who is to give up share (=Schicht) to other heirs (=Schichtnehmer);
Ingrossation = Recording in court books;
a.c.=annus currens (current year);
rth = Reichsthaler = 3 fl = 90 gr;
gr = Groschen = 18 Pf;
Pf = Pfennig;
fl = Gulden = Florin = zloty = 30 gr = 1/3 rth;
Vormund = Guardian of orphans or semi-orphans;
Erbe = heir;
Erblasser = deceased leaving an heritage or bequest to heirs;
gez. = signature;
xxx = xxxsignature (girls were taught to read, not write);
Hypothek = mortgage


Erklaerung der Besitzer in Kommerau 1806
Aus/from AP Gdansk I/10 Nr.7558, 163 Seiten/pages:

Seite 55:
Actum Graudenz d.30.Juni 1806.
Zur Erklaerung der Einsassen und Besitzer... sind erschienen also:
(Bemerkung: Zur Vorverhandlung der neuen Landkontrakte von Kommerau ab 1810.
  Die schreibunkundigen Frauen erforderten "curatorische Assistenz"
  The ladies require "curatoric assistance, since they cannot write)

1. Der Heinrich Kliewer mit seiner Ehegattin Agnetha geb.Wohlgemuth im
   Beistande seines Curators George Lucks;
2.Der Einsasse George Lucks und seine Ehegattin Catharina geb.Klawon letztere
   in curatorischer Assistenz des Heinrich Kliewer;
3.Der Isaac Wilhelm mit seiner Ehegattin Eleonora Wohlgemuth in curatorischer
   Assistenz des Einsassen Stephan Kerwer;
4.Der Einsasse Stephan Kerwer mit seiner Ehegattin Elisabeth geb.Balzerin
   letztere in curatorischer Assistenz des Einsassen Isaac Wilhelm;
5.Der Einsasse Heinrich Bartel mit seiner Ehegattin Anna geb.Kopper,
   letztere in curatorischer Assistenz des Einsassen Peter Knuth;
6.Der Einsasse Peter Knuth mit seiner Ehegattin Anna geb.Weissin, letztere
   in curatorischer Assistenz des Heinrich Barthel;
7.Der Einsasse Wittwer George Reincke;
8.Der Eigenthuemer Wilhelm Obe mit seiner Ehegattin Christina geb.Strehlau,
   in curatorischer Assistenz des Claus Ewert (und Catharina Ewert geb.Foth)
9.Der Eigenthuemer Andreas Kuhnbaum mit seiner Ehegattin Catharina
   geb.Zanderin, letztere in curatorischer Assistenz des Wilhelm Obe;
10. Der Johann Braun mit seiner Ehegattin Elisabeth geb.Tecker, letztere in
   curatorischer Assistenz des Heinrich Adrian und
11.Heinrich Adrian mit seiner Ehegattin Eva geb.Siebrandt, letztere in
   curatorischer Assistenz des Heinrich Braun hieselbst, welche Personen am
      Landgericht wohl bekannt und... handlungsfaehig sind.

Unterzeichnet haben die Erklaerung (declaration is signed by):
gez.Heinrich Kliewer;
gez.George Lucks fuer sich und als Curator der Agnetha Kliewer
geb.Wohlgemuth;
xxx Catharina Lucks geb.Klawonn;
gez.Heinrich Kliewer;
gez.Isaac Voten;
gez.Stefen Kerwer fuer sich und als curator der Eleonora Wilhelm;
xxx Elisabeth Kerwer geb.Baltzerin;
gez.Isaac Voten als curator;
gez.Heinrich Bartel;
xxx Anna Bartel geb.Kopper;
gez.Peter Knuth fuer sich und als curator der Anna Barthel;
xxx Anna Knuth geb.Weiss;
gez.Heinrich Bartel;
xxx Wilhelm Obe;
xxx Christine Obe geb.Strehlau
gez.Klaas Ewert als curator.

Seite 63 nennt den Erwerb der einzelnen Hoefe in Kommerau:
    (p.63 lists the land owners in Kommerau)
1.Jacob Janz an Reincke,zugekauft;
2.Cornelius Kliewer, die Erben des Heinrich Kliewer erkauft ca.1774, 22M75R;
  davon verkauft 1800 an Heinrich Adrian 1M etc.
3.Martin Rahn an George Mix;
4.George Schlack an Witwe Isaac Wilhelm;
5.Stephan Franz an den Krueger Stephan Kerber incl.die Krughufe, 15M101R;
6.Heinr.Bartel sen. an Heinr.Bartel jun.,1803 vom Vater uebernommen,
  2H20M190R;
7.Joh.Heyer an Daniel Janz,1785 eingeheiratet. 2H3M125R;
8.Zacharias Unruh an Heinrich Bartel sen.,1803 angenommen von der
  Mutter,2H6M175R;
9.Johann Schulz an Christ.Hust(?),1805 erkauft;
10. Peter Unrauh an Joh.Knuth, 1810 eingeheiratet
11.Paechter Franz Voth an Franz Reincke,1805 uebernommen 1H10M156R;
12.Heinrich Franz an Johann Goerz, 1810 erkauft, 2H3M;
13.Hans Kopper an Jacob Bartel, 1808 eingeheiratet, 1H28M;
14.Berend Balzer an Heinrich Balzer, 1808 eingeheiratet, 8M;
15.Hans Koerber an Jacob Goerz in Companie,unbebaut, 5M150R;

Seite 64:  Kommerau Nr.4(?):
Contract vom 12.Sept.1772 mit Johann Goertz;
Heinrich Franz von seiner Mutter laut Contract vom 24.Oct.1781 fuer 7800fl,
jetzt Heinrich Bartel der Sohn;
Heinrich Bartel von seiner Mutter Witwe Franz mit Gelaende, Inventar,
Mobiliar... laut Contract vom 22.Sept.1772 und vom 28.Juny 1775..erworben,
jetzt die Erben des Heinr.Kliewer, am 19.Maerz 1774 verkauft der Cornelius
Kliewer an seinen Bruder Heinrich Kliewer sein Grundstueck mit
  Gelaende...fuer fl5000;

Copies from oldest Deed and Mortgage Book of Kommerau plot 4,since 1783
Abschriften aus dem Archiv zu Bydgoszcz-Bromberg.
Ablichtungen besorgt Dezember 1989 und frueher von
Herrn Henryk Weyna, ul.Pomorska 15 B/M.21, 80-333 Gdansk-Oliwa.
Weitere Ablichtungen erhalten Januar 1992 aus AP Bydgoszcz:
 (copies from Bydgoszcs archives obtained 1989 and 1992)

Uebersicht der Akten Kommerau, Kreis Schwetz, Amtsgericht Neuenburg:
  (summary of Kommerau land and mortgage records, Nowe court)

Grundstueck    Sygnatura Alte Signatur  Zeitraum   Zahl der Akten
Blatt 1        936       Rep.349        1828-1901      7
Blatt 2        937       Rep.350        1782-1852      4
Blatt 3        938       Rep.351        1784-1906     20
Blatt 4        939       Rep.352        1778-1845      9, vol.II
Blatt 5        940       Rep.353        1836-1874     12
Blatt 6(5?)    941       Rep.354        1783-1879      8
   Bartel- Joh.,Heinr.;Jantz-,Jacob,Heinr.
Blatt 6        942       Rep.355        1880-1914      2, vol.II
Blatt 7        943       Rep.356        1783-1905      5
Blatt 8 ------------------------------------------------
Blatt 9        944       Rep.357        1787-1830     10, vol.I
Blatt 9        945       Rep.358        1830-1886     14, vol.II
Blatt 10       946       Rep.359        1783-1886     12
Blatt 11       951       Rep.360        1784-1872      5
Blatt 12 -----------------------------------------------
Blatt 13       952       Rep.361        1838-1872      6
Blatt 14       947       Rep.362        1789-1874      4
       Bartel-,Jacob,Heinrich
Blatt 15 -----------------------------------------------
Blatt 16       948       Rep.363        1798-1874      7
Blatt 17       949       Rep.365        1784-1874      7
Blatt 17       950       Rep.364        1831-1913      9
Blatt 18       953       Rep.366        1784-1913     15

Uebersicht der Akten Montau, Kreis Schwetz, Amtsgericht Neuenburg:
  (summary of Montau land and mortgage records, Nowe court)

Sygnatura/Sign.

1664  Rep.679 Franz- Cornelius,Christine, Agnete,Herman, Heinrich etc.
1665  Rep.680 Barthel- Cornelius,Peter
1666  Rep.681 Kopper- Bernhard
1667  Rep.682 Bartel- David (bis 1788);
     Kopper- Gerhard, Franz; Franz- Bernhard Blatt 14, 1788-1908
1670  Rep.686 Franz- Klaus,Anna, bis 1824, Blatt 17
1672  Rep.688 Ewert-, Heinrich ,bis 1794
1676  Rep.692 Kopper- Bernhard; Franz Gerhard, bis 1878, Blatt 23
1677  Rep.693 Franz-, Hermann,Aron; Ewert, Heinrich, bis  1830,  Blatt 24
1679  Rep.695 Franz- Gerhard
1680  Rep.696 Franz Klaus, Stephan, Aron, Marie etc.,bis 1818, Blatt 26
1682  Rep.699 Frantz- Abraham; Ewert Abraham, bis 1804, Blatt 30
1688  Rep.705 Franz- Kornelius,Johann,Helene,Leonhard,Gerhard,Aron,Ewa
1683  Rep.706 Franz-, Stephan, bis 1814

Uebersicht der Akten Treul, Kreis Schwetz, Amtsgericht Neuenburg:
   (summary of Treul land and mortgage records, Nowe court)

Sygnatura/Sign.

2181  Rep.1979 Nickel- Johann, 1830 - 1841, Blatt 2
2191  Rep.1981 Nickel- Gerhard, 1804 - 1875, Blatt 7
2204  Rep.1985 Harm- Isaak, 1791 - 1844, Blatt 15
2225  Rep.1896 Harms- Johann, 1804 - 1914, Blatt 30
2230  Rep.1900 Harms- Isaak, 1845 - 1949, Blatt 33

Uebersicht der Akten Neusass Treul, Kreis Schwetz, Amtsgericht Neuenburg:
   (summary of Neusass Treul land and mortgage records, Nowe court)

Sygnatura/Sign.

1851  Rep.1364 Nickel- Peter, bis 1821
1854  Rep.1367 Schroeder- Carl, Friedrich
1855  Rep.1869 Schroeder-, Gustav

Uebersicht der Akten Gross Lubin, Kreis Schwetz, Amtsgericht Neuenburg:
   (summary of Gross Lubin land and mortgage records, Nowe court)

Sygnatura/Sign.

1582  Rep.2477 Hof Nr.1:Goertz- Peter,Goertz- Heinrich;Frantz- Klaus;
      Franz- Peter,Heinrich,Elisabeth, 1789 - 1883
1584  Rep.2479 Franz- Heinrich junior, Elisabeth, 1809 - 1883
1586  Rep.2481 Hof Nr.5:Goertz- Adrian;Franz- Peter, bis 1808

Akten des Amtsgerichts Schwetz, ab 1850 erhalten, davor angeblich
  nichts mehr vorhanden.
 (records of Swiecie court exist after 1850, nothing apparently before)

 Adalbert Goertz remarks:
(Hans Goertz,+ 1794, hat wohl dreimal geheiratet:
1.Helene Franz(+1777), Tochter des Stephan Franz(+1776);
2. ??, + Kommerau 27.9.1788;
3.Elisabeth Balzer, Tochter von Behrent Balzer(+1777) und Sara Unrau,
 & 28.4.1789. Elisabeth Balzer heiratete als Witwe in Kommerau Stephan
Kerber. Siehe hierzu Stammfolge Goertz im Dt.Geschlechter-Buch 133, 1964
Seite 244 sowie die Liste der Mennoniten-Hoefe in Kommerau 1824, 1829 und
1845 in "Ostdeutsche Familienkunde" 1982 Seite 377 und 1980 Seite 94-95)

Summary and table of contents: ***************************************
Hypothekenakten Kommerau Nr.4.,Bd.1,Amtsgericht Neuenburg,vor 1815 Graudenz
 From Archiwum Panstwowe, Bydgoszcz:Akt Sadu Obwodowego w Nowem

Title:Beilage-Acten zum Hypotheken-Buch,Kommerau Nr.4,                 page:
                  Amts Graudenz (sygn.939)                                1
Hans Goertz records original land title and boundaries in 1783            2
Hans Goertz acquires land by marrying Helene,dau.of Stephan Franz,1776    6
Assignment of Nr.4 in first deed book to Hans Goertz property in 1783    13
Erbvergleich/hereditary agreement of Stephan Franz daughters in 1776     14
A:Death/Erbvergleich/probate of Helene Franz,first wife
  of Hans Goertz in 1778                                                 18
B:Death,Erbvergleich of Christian Behlke,Hans Goertz executor,1784       24
C:Death,Erbvergleich/probate of Heinrich Siebrandt wife in 1758          32
  Birth dates of Heinrich Siebrandt children,1743-1756,first marriage 36/37
C:Erbteilung of widow/Witwe Maria Siebrandt in 1769                      46
  Birth dates of Heinrich S. children, 1759 - 1767, second marriage      52
D:Death,Erbvergleich/probate of Zacharias Unrau in 1779                  58
Death,probate of Hans Goertz in 1794                                     64
Creditors of Hans Goertz in 1794 (Peter Franz,Gr.Lubin etc.)             69
Elisabeth Balzer,widow of Hans Goertz is wife of Stephan Kerber,1795     79
Copy of Privilegium by August III to Stephan Franz for 1 Hufe,1761       86
Death,probate of Elisabeth (Balzer) Kerber,widow of Hans Goertz,1808    102
Decretum ex concluso to all courts/ Gerichte, 1818                      110
Correction/Berichtigung tituli possessionis of Heinrich Kliewer in 1783 113
Sale/Verkauf Cornelius Kliewer to his brother Heinrich Kliewer,1774     124
Copia A:Land purchase/Kauf of Franz Kliewer
        from Colonel von Gordon in 1763                                 127
Copia B:Cornelius Kliewer sells land to Brother
      Heinrich Kliewer in 1774                                          135
Copia C:Cornelius Kliewer of Nieder-Gruppe signs quit claim to
        Heinrich,1783                                                   140
Copia D:Probate Heydeman 1783                                           141
Copia E:Death,Erbvergleich/probate of Behrend Baltzer(+1777) in 1779    145
Copia F:Erbvergleich Heinrich Siebrandt in 1758                         152
Birth dates of Heinrich Siebrandt children, 1743-1756                   158
Copia G:Erbteilung of widow/Witwe Maria Siebrandt,1769                  166
Birth dates of Maria Siebrandt children, 1759-1767                      172
mortgage/Hypothek of Heinrich Kliewer in 1790                           178
Copia:Loan of Heinrich Kliewer and Agneta geb.Wohlgemuth in 1790        183
Copia:mortgage release/Loeschung Hypothek of Johann Siebrandt in 1790   198
Copia:mortgage/Hypothek for Heinrich Schroeder and
      Heinrich Ewert in 1790                                            200
Copia:Maria Siebrandt Wohlgemuth claims heritage from guardians,1790    201
receipt/Quittung/Loeschung Hypothek for
      Agneta Franz, Schweingrube in 1791                                202
Copia:Cancel Hypothek Heinrich Kliewer,guardian of Agnete Kopper,1790   203
Copia:Agnete Frantz geb.Kopper confirms receiving heritage,1790         206
Abschrift:mortgage/Hypothek for Agnetha Franz geb.Kopper in 1787,1792   208
Heinrich&Agnetha(Wohlgemuth)Kliewer sell property to Johann Schulz,1792 218
Heinrich & Agnetha Kliewer owe 800 fl to Stephan Kerber,1800            221
Abschrift:Hypothek of Heinrich & Agneta Kliewer for Stephan Kerber,1800 225
Death,probate of Stephan Kerber in 1824

Abschrift - Copy
Band 939 Kommerau No.4, Amtsgericht Neuenburg, Westpreussen.
*** Seite 1:CBP1188.Beilage-Acten zum Hypothequen Buch ueber das im
Dorfe Kommerau,Amts Graudenz sub Nro.4 gelegene Grundstueck
      bestehend aus 1Huf16Morgen
   (Heinrich Kliewer,Johann Schutz)
Possessor
1 Stephan Kerwer
2 Peter Foth
No.2 (wohl nicht mennonitisch)  Schlack10Morgen
No.9 (ein Stueck davon)
No.16 mennonitisch
No.20.,desgl.

*** Seite 2: Hans Goertz records title of Kommerau homestead, boundaries
    Actum Kommerau, den 20.Juni 1783.
Dato erschien zur Berichtigung des tituli possessionis der Einsasse
Hans Goertz so wohl seines zu Kommerau belegenen emphyteutischen Hofes
(ausgestrichen:als auch des eben daselbst belegenen Kruges) und gab

I. erstlich wegen der Lage und Beschaffenheit seines Grundstuecks und dessen
Pertinentien folgendes zu Protokoll an.
Der Hof des Hans Goertz grenzt zu Morgen mit dem Montau-Fluss,
gegen Mittag zum Theil mit den Laendereyen des
Isaac Wilhelm und zum Theil des Peter Unrau sowohl in der Niederung als auf
der Hoehe, gegen Abend mit Heinrich Frantz(?),

*** Seite 3:
gegen Norden mit den Laendereyen des Heinrich Bartel. Er besitzt ueberhaupt
an Dorfs und Sibsauschen Vorwerks Lande 40 Morgen 150 Ruthen, davon bereits
11 Morgen 12 Ruthen nach dem der Dorfschaft unter den 11ten May 1733
verliehenen Contract ausgewohnt. 15 Morgen 288 Ruthen nach dem
emphyteutischen Contract vom 12ten Maerz 1770 der der Dorfschaft ueber drey
Huben Sibsauer Vorwercksland vom Starosten von Goltz auf 40 Jahr ertheilet
worden denn nachdem der Dorfschaft Komrau gleichfals ueber 3 Hufen unter
11tem Januar 1768 vom Starosten von Goltz 40 Jahre ertheilt
worden.(13M150R/40M150R)

*** Seite 4:
Sein Wohnhaus, Scheune, Stallungen sind unter einem Dach, Wohnhaus und Stall
von Schurzwerck und Scheune von Bindwerck im guten Zustand, ein Baum- und
zwey Gewaechs Gaerten, ist zur kleinen Jagd priviligirt und befaehigt, den
Montau Fluss nach einer alten Observance kann nach seinem Privilegio sich
sein Trinken zum haeusslichen Bedarf brauen und ist frey von Schaarwerk und
anderen Bauerdiensten, ist berechtigt von seinen Nachbarn Heinrich Bartel die
Nachbar Grenze so wie von Isaac Wilhelm zu fordern, besitzt von den so
genamten ... stuecken die mit Gross

*** Seite 5:
Komorske grenzen 5 1/2 morgen und hat ueberdem noch ein Stueck Saehlandes bei
der dem Sibsauschen Hofe zugehoerigen Melkerey von 5 1/2 Morgen, die jedoch
in den vorgedachten 40 Morgen und 150 R so wie die Teilstuecke mit
einbegriffen sind. Ausser diesem emphyteutischen Bauer Erbe besitzt Hans
Goertz noch ein in Komerau gelegenen Krug nebst 1 Hube 4 Morgen 254 Rth
dazugehoerigen Landes, welches besonders mit einem Koenigl.Privilegio
versehen, dahero auch als ein besonder Grundstueck zu betrachten und die
Nachrichten behufs der Einrichtung des Hypothequen Wesens besondert zu
samlen sind.

*** Seite 6:
    (How Hans Goertz acquired legal title of Kommerau Nr.4 farm)
II.Vom Besitze und titulo possessionis.
Hans Goertz hat den Hof durch Heyrath der Tochter des Stephan Frantz  -
Helene acquiriret, nachdem in ao 1776 erfolgtem Absterben des Stephan Frantz
blieben dessen beide Toechter Agnete verehel. Wohlgemuth und Helene als die
eigen Erben und Eigenthuemer dieses Hofes zurueck. Die Agneta verglich sich
durch ihren Ehegatten Peter Wohlgemuth mit ihrer juengsten Schwester in
Hinsicht des vaeterlichen Erbteils dahin, dass die letztere der erster
4426 fl zur vaeterlichen Erbschaft auszahlen und diese

*** Seite 7:
ihr dagegen den vaeterlichen Hof mit allen Mobilien und Inventario zu
Eigenthum abtreten sollte, errichteten auch desshalb unterm 24ten April 1776
einen Erbschafts Vergleich den er Copia vidimata ad Acta giebet.Diese 4426 fl
sind voellig ausgezahlet wie Comparent solches durch die Quittung des
Peter Wohlgemuth und des jetzigen Ehegatten der Agneta verwittwet
gewesenen Wohlgemuth namens Zacharias Unrau auf Muntau beweiset.

III. Von dem Werthe des Grundtuecks.
Nach dem unter den Doerfern Komrau, Kl.Lubin

*** Seite 8:
et Consorten eingefuehrten Feuerordnung waere der Werth da seyn Hof nur mit
einer Hube eigentlich eingefuehrt worden auf (einer?) bestimten Hufe wolle
ers vorlaeufig bewenden lassen und behaltet er sichs vor in der Folge, wenn
es behufs seines Credits noetig waere seinen Hof durch Sachverstaendige
wuerdigen zu lassen.

IV. Von den Schulden, real Verbindlichkeiten etc.
Hans Goerz zahlt jaehrlich an Zinse 13 rth 60gr, an Contribution 11 rth 18gr,
 an Remission 1 rth 11gr, Tranksteuer 70gr und ist ratione praestandorum
mit seinem Grundstueck und? saemtlich Vermoegen

*** Seite 9:
den Koenigl. Cassen verhaftet. Die Gebaeude gehoeren ihm eigenthuemlich,
29M 138Rth besitzt er zu emphyteutischen Rechten und auch die uebrigen
11M 12Rth hat er an ietzo da der alte Dorfs Contract expiriret gar kein
Privilegium, er ist da sich auf die ergangene edictal Citation kein
Miteigenthuemer gemeldet, als der alleinige Besitzer seines Gutes
anzuerkennen, auch zum Vestungsbau proportionirlich beitragen, die Fourage
vor die Cavallerie liefern, Bruecken und Wege im Dorfe nach Proportion
unterhalten und gleich die Kuhtrift nach Sibsau und nach Komorske zu

*** Seite 10:
die Dorfgrenzen setzen, die Montau kraeuten, einen Theil vom Weichseldamm
unterhalten, beim Eissgang Wache halten und vor die Freyheit sein Getreyde in
einer jeden Muehle mahlen zu lassen wo er will, je Person 22 1/2 gr Metz Geld
bezahlen, und ist wegen des Metz getreides an den Sibsauer Hof und des Decem
an den Catholisch Prediger nach Lubin noch in... begriffen. Seit der
preuschen Regierung haette er auch die Dragoner Pferde des Regmts von Tuhn
nach Proportion zur Grasung halten muessen und haette da vor 4 fl

*** Seite 11:
per Pferd und Monath erhalten, zur ingrossation zeigt er folgende Schulden.
An das Erbtheil der Agneta ietzo verehel. Unrauin geb. Frantzin und ihrer
leibl. Schwester seiner Comparenten Ehegattin Helena gebohr. Frantzen welches
nach Abzug der bereits ausgezahlten 313fl annoch 2687fl betraegt.
Vormundschaften fuehre er folgende
1) Ueber die Boelckische Unmuendige deren Erbteile aber da die Exdivisions
Recesse noch nicht ausgefertiget waeren, noch nicht bestimt sind.
2) Ueber den Johann Siebrandt in Ruecksicht dessen demselben annoch
treffendes vaeterliches, muetterlich, bruederlich und schwesterlich Erbtheil

*** Seite 12:
von 204fl 20gr 9pf er in subsidium verhaftet bliebe und sich deren bemerkung
zukuenftigen ingrossation gefallen lassen muesse.
3) Ueber die Kinder des Zacharias Unrau, Zacharias und Agneta, deren Erbteil
 die 531rth 17gr 2 1/2pf betragen zwar noch in dem ehemalig Unrauschen ietzig
Bartelschen Hofe ausstuenden, mithin also auch auf dieses Grundstueck zur
ingrossation zu notieren waeren, er waere nur subsidium mit seinem Vermoegen
zur Haelfte auf 265rth 53gr 10 1/8pf verhaftet. Buergschaft habe er nicht,
auch sonst

*** Seite 13:
(Assignment of Nr.4 to property and deed book of Hans Goertz)
weiter keine real onera. Drum uebrigens bei Vernehmung des Hans Goertz nichts
zu erinnern gewesen, so wurde dieses Protocol facta petitione et ratihabitio
von Goertz eigenhaendig unterschrieben und er unter der Anweisung, dass sein
Hof Nro 4 in Komrau fuehren werde, die Nummer er sich forsamst und
spaetestens binnen 8 Tagen an zu schaffen und ueber seiner Hausthuer
anzuschlagen haette, nach Hause entlassen. Ut supra.
Hans Goertz

*** Seite 14:
(1776:Erbvergleich/hereditary agreement Kommerau Nr.4 von/of Agneta Franz
      Wohlgemuth an Schwester Helena Franz Goertz)

Copia A.(1776)
Kund und zu wissen sey hierum jedermanniglich, insonderheit denen so hieran
gelegen um solches zu wissen von Noethen ist, dass im heutigen Jahr den 24
April Ao 1776 allhier in Comrau ein aufrechtiger und unwiederruflicher Kauf
und Handel geschlossen und vollzogen worden, in Gegenwart EE. Schulzen Amts
und deren beiden Erb. Maenner als nehml. der Ehrb. George Reinke und
Heinrich Barthel, beide waren unten Krieges-Vormuender und Mitnachbaren
alhier auf Comrau in folgender Maassen
Weil demnach nach toedtlichem Hintritt des weyland Ehrb. Steffen Frantz,
Mitnachbaren alhier in Comrau, seine ganze Verlassenschaft, welche betraegt
in summa summarum 10600 fl denen beiden rechten und ehelich gezeugten
Toechtern als namentlich die aelteste Agneta ver-

*** Seite 15:
ehelichte Peter Wohlgemuth von Montau und die juengste Tochter Helena
erblichst zugefallen, die weil aber an dem Hofe an auszahlender Schuld ist
befunden worden 1748fl, so ist solches von der Hauptsumme abgezogen und
verbleibt noch 8852fl, davon jede Tochter bekommt 4426fl.
Nun aber verkaufet der Erb. Peter Wohlgemuth, sein wegen seiner Frauen
treffender Theil an seine Schwaegerin Helena Frantzin vor eine gewisse Summa
Geldes nehml. vor 4426fl sage Vier tausend vierhundert und sechsundzwanzig
Gulden Preusch, jeden fl a 30gr gerechnet und soll Kaeuferin an Verkaeufer
zahlen zur Baarschaft auf Martin in diesem Jahr 1776, 2226fl und uebers Jahr
1777 auf Martin 1200fl und Ao 1778 ebenfalls auf Martini 1000fl. Damit nun
aber Verkaeufer von seiner Kaeuferin guter und richtiger Bezahlung

*** Seite 16:
halber moege gesichert seye, so verschreibet ihm Kaeuferin alle ihre Haab und
Gueter zum wahren Unterpfand in Mangel der Bezahlung sich dran zu halten und
bezahlt zu machen. Zu mehrerer Versicherung dieser hierin beschriebenen
Puncten haben sich beyde Parthien Verkaefer und Kaeuferin wie auch EE.
Schultzen Amt samt denen Kriegsvormuendern eigenhaendig unterschrieben.
Geschehen in Comrau im Jahr und Tag wie oben.
  Helena Frantzin Kaeuferin bekenne wie oben
  Peter Wohlgemut als Verkaeufer bekenne wie oben
  George Reinke als Kriegs Vormund gezeige dieses
  Heinrich Barthel als Krieges Vormund bezeige dieses
  Heinrich Frantz Schulz n.p.
  Heinrich Kliewer an Rathsvormund Stelle
  Zacharias Unrau Rathsvormund Nachb.
  Hans Gertz Antreter des Guts bekenne dieses alles wie oben
Ao 1776, d.December hat Hans Gertz abgezahlt ..........1839fl
   1777, d.11 December wieder abgegeben.................100fl
   1779, d.14.Januar wieder abgegeben...................600fl
   1780, d.23.Januar wieder abgegeben...................400fl
   1780, d.15.December wieder abgegeben.................500fl
   1781, d.8. December wieder abgegeben.................500fl
   1783, d.3. Januar,Hans Guertz wieder abgegeben........487fl

Ich unten benamter bescheinige hiemit dass ich meiner Frauen vaeterliches
Erbtheil 4426fl richtig empfangen worauf ich dankbar quittire
  Datum d.3.Januari 1783        Zacharias Unrau

*** Seite 17:
dass vorstehende Abschrift mit dem Original ueberall gleichstimmig ist,
wird hierdurch in fidem attestiert. Graudentz d.21.Januar 1783.
   Koenigl.Westpreuss.Domainen Justitz=Amt    gez.Fischer

*** Seite 18:
 (Wife of Hans Goertz - Helena Frantz dies 1778 - probate/Erbvergleich)

Copia  A. (1778):
Actum Justiz Amt Graudentz den 3ten Marty 1778.

Erscheint Hans Gertz, Emphyteut und Mit Nachbar auf Komerau, und zeiget an es
waere seine Ehegattin Helena gebohrene Frantzin im vorigen Jahre am Martini
ohne Leibes-Erben mit Tode abgegangen. Er habe sich also mit seiner
verstorbenen Frauen leiblichen eintzigen Schwester Agneta gebohr. Frantzin
verehelichte Unrauin aus Montau in der Art der Erbschaft wegen geeiniget,
dass er Hans Gertz derselben 3000 fl-schreibe drey tausend Gulden Preussen-
in nachfolgenden Terminen baar und ungekuertzt auszahlen wolle,

*** Seite 19:
nehmlich auf Martini 1779 - 750 fl
         auf Martini 1780 - 750 fl
         auf Martini 1781 - 750 fl
         auf Martini 1782 - 750 fl.

Sofern er, Hans Gertz in promter Zahlung dieser Terminen saeumig erfunden
werden sollte, so verspricht er, das zurueck gebliebene Capital mit 3 Procent
jaehrlich zu verzinsen. Comparent bittet, das Gegentheil hier ueber zu
verhoeren, und hiernaechst diesen Erb-recess zu confirmieren, so wie er denn
auch saemtliche auf diesem Guthe haftende Schulden, und insbesondere auch die
seinem Schwager Zacharias Unrau in

*** Seite 20:
Montau schuldige 2400 fl als dessen Frauen vaeterlich Erbtheil in denen laut
Theilungs Briefen bestimmten Terminen und ueberdem fuer sich allein
entrichten will, ohne dass gedachter seinem Schwager Zacharias Unrau hier
unter etwas zur Last fallen solle. Agneta verehel.Unrauin gebohren Frantzin
in gerichtlich bestellter curatorischen assistence des Johann Kliewer aus
Muntau, und in Gegenwart ihres Ehemannes Zacharias Unrau, gestehet die
Richtigkeit dieses ihr vorgelesenen Erb-Vergleichs zu, und bittet
gleichfalls, dass solcher confirmieret und auf dem geordneten Stempel Papier

*** Seite 21:
extradiret werden moege ut supra. Es soll dieser Erbvergleich salvo jure
cuius vis confirmieret und auf dem gehoerigen Stempel Papier in duplo
extradiret werden ut supra.
                  gez.John
*** Seite 22:
Vorstehender zwischen dem Hans Gertz zu Komerau und der Agneta Unrauin geb.
Frantzin zu Montau in curatorischer Assistence ueber den.........errechteter
und verlautbarter Erbvergleich wird hiermit salvo jure cuius vis
confirmiret und auf dem geordneten Stempel Papier in Duplo extradiret.

    Graudentz den 3ten Martii 1778.
    Koenigl.Westpreuss.Domainen Justitz Amt - gez.John

Ich unten benamdter bescheinige hiermit dass ich auf mein Frauen ihr
     schwesterliches Erbtheil ein Summe empfangen wie folgt
         1782 d.3 Januar empfangen 313fl
                           gez. Zacharias Unrau
*** Seite 23:
Dass vorstehende Abschrift mit dem Original vollkommen uebereinstimmt wird
   hierdurch in fidem attestiret.
                Graudentz d.21ten Januar 1783.
         Koenigl.Westpr.Domainen Justiz Amt.      gez.Fischer

*** Seite 24:
(1784:Erbvergleich/Probate of Christian Behlke, Hans Goertz executor)
Copia B.
Actum Komrau d.9ten Januar 1784
Dato stehet Terminus zur Vertheilung des Nachlasses des zu Komrau
verstorbenen Einwohners Christian Behlke auf heute an, es erschienen sowohl
die Schichtgeberin Maria Belkin izzo verehelichte Jantz geb. Funk resp.in
gerichtlich bestellter curatorischer Assistence imgleichen die den
unmuendigen Petronella und Anna zugeordneten Vormunden die emphyteotischen
Einsassen Hans Goertz und George Lux zu Komrau. Als den Interessenten das
unterm 17ten Januar 1781 durch die Geschworenen Grodt und Krzewiszinsky
aufgenommene Inventarium

*** Seite 25:
vorgeleget, mit ihnen durchgegangen und ihre Erklaerung erfodert worden, so
sagten dieselbe, dass sie nichts wieder die Aufnahme beyzubringen, sie waeren
vielmehr mit derselben vollkommen zufrieden und die Vormuender haben auch
nicht Verdacht wieder die Schichtgeberin, dass sie etwas verschwiegen oder
aber bey Seite gebracht haben sollte, sie baten dahero die Auseinandersezzung
zu treffen . Nach diesem zum Proto-

*** Seite 26:
koll genommenen Erklaerungen wurde zur Auseinandersezzung selbst in
nachstehender Art geschritten.
Die Summa Invent.:
nach Abzug der Schulden betraegt                      - 45rth3gr.
 Hiervon erhaelt die izzige Schichtgeberin zu ihrer
      Coellmischen Haelfte                              22rth 64gr 9pf
und jedes der beyden unmuendigen Petronella und Anna    11rth 32gr41/2pf
zu ihrem vaeterl. Erbtheil. Schichtgeberin ist schuldig da sie mit Gruenden
nicht gesehen das ihren Kindern zugefallene Erbtheil ad depositum

*** Seite 27:
des hiesigen Dom.-Justitz Amts binnen 12 Wochen, damit es anderweitig
untergebracht werden kann abzuliefern. Vormuender muessen bey eigner
Verantwortung darauf suchen, dass diese Aufgabe ein Genuege geleistet werde,
und sollen der Schichtgeberin die Interessen der Antheile ihrer Kinder vor
die Erziehung und Bekleidung zu jedoch nur bis ins 16.Jahr deren Alters als
den koennen Vormuendern die Interessen zum besten ihrer Pflegebefohlenen

*** Seite 28:
wenn es noethig anderweit verwenden. Die Schichtgeberin haftet mit ihrem
saemtlichen Vermoegen der Unmuendigen zur Sicherheit bis zur geschehenen
Auszuzahlung und haben Vormuender auch ihrer Pflicht und der erhaltenen
Anweisung gemaess auch darauf zu suchen, dass die Kinder zur Schule geschickt
werden. Die Tauf Atteste muessen binnen 14 Tagen bei 2rth Strafe ad Acta
herbeigeschafft

*** Seite 29:
seyn und wenn die izzige Unmuendige ihr 21. Jahr zurueck gelegt haben, so
koennen sie flux ihre Erbtheile fordern und Vormuendern sind verbunden, es
ihnen an und nach zuweisen. Der Schicht-Eid wird den Unmuendigen bis zur
erlangten Grossjaehrigkeit expressi vorbehalten, gegenwaertiger exdivisions
Recess geschlossen bestaetiget und soll denen

*** Seite 30:
Interessenten in duplo aus gefertigt werden.
  xxx Maria verwittwet gewesene Boelkin izzo verehel.Janz geb.Funk
  gez Peter Jantz als Curator der Boelkin izzo verehel.Jantz
  gez Hans Goertz
  gez Georg Lux

Vorstehende Abschrift stimmt mit dem Original ... 8.Januar 1784
    gez.Fischer,Actuarius

****Seite 31 fehlt - page 31 missing

*** Seite 32:
(1758:Erbvergleich Heinrich Siebrandt-hereditary agreement after wife dies)
Copia C.
Kund und zu wissen sey hiermit jederman, in sonderheit aber denen so hier
gelegen ist, wie das heute dato, den 21ten Novbr Anno 1758 alhier auf
Komerau, in des Ehrbahren Heinrich Siebrandten Behausung ein Ehrlich und
aufrichtige Erb=Schulss und Theylung geschulzen und vollzogen worden zwischen
dem vorgedachten Ehrbahren Mann, als Vater und Erbgeber,
eines Theils, und seinen 8Eheleiblichen Kindern und Erben,
nahmens Heinrich, Maria, Anna, Johann, Catharina, Sara, Elisabeth und Frantz,
als saemtliche Erbnehmern
andern Theils mit Bewusst und im Beysein EE Schulzen gerichts, als der
Ehrbahre Zacharias Frantz anjetzo Schultze, und der Ehrbahre

*** Seite 33:
Absolon Fick Rathsmann, wie auch der Ehrbare Johann Holtz in Rathsmann Stelle
wie auch mit Bewusst und im Beysein des Vaters und Erbgebers seyn beyde
Erbethenen Erbahre gute Maenner als der Ehrbare Siemon Lendger und Abraham
Unrau, und den auch mit Bewusst und in Beysein der Unmuendigen Kinder und
Erben ihre beyde verordnete und vom Gericht gestimmten Ehrbare Vormuender ,
als der Ehrbare Frantz Kliewer und Stephan Frantz, alle saemtl.wohlbeliebte
und Erbahre Mitnachbarn allhier auf Kommerau folgender

*** Seite 34:
Gestalt und also!
Nachdem der vorgedachte Ehrbare Mann Heinrich Siebrand, als Vater und
Erbgeber nach Absterben seiner Seel.Ehefrauen Maria gebohren Bartelmess
gesonnen in dem nahmen Gottes wieder zu einer Ehe zu schreiten, als hat er zu
vor seine 8eheleibl. Kinder und Erben, landes gebrauch nach wegen
muetterlicher Verlassenschaft Schicht und Theilung thun wollen, hat aber in
Gegenwarth EE.Schultzen Amtes, mit seiner Kinder verordnete Erbl.Vormuender
einen Ehrlichen Accord und Ausshandel getroffen, dass er also seinen also
Benannten Kinder und Erben aus

*** Seite 35:
Vaeterlichen Hertzen aus dem vollen Guthe frey heraus gelobet und auszuzahlen
verspricht, einem jeden Kinde 460fl Sage vierhundert und Sechzig Gulden
Preusch, jedenfl zu 30gr gerechnet. Was aber belanget die Leinen und der
Mutter Kleider, solches ist aparte untersetzet und getheilet, woran auch
aparte ein Aufsatz verfertiget ist, vor das zinnen bekommen die Kinder in
summa a 16 neun zinnerne Loeffel, vor die Baecher aber

*** Seite 36:
verspricht der Vater jedem Kinde ein neues Preussisches Gesangbuch zu kaufen.
Es soll und will aber der Vater und Erbgeber verbunden seyn, einem jeden
Kinde sein matrimonium, wenn es seine muendige Jahre erreichet, hat mit gutem
gangbahrem Gelde richtig auszuzahlen, und werden die Kinder muendig erkannt,
wenn die Knaben 18 und die Maedchens 16 Jahre Erreicht haben.
Heinrich Siebrand ist gebohren An.1743 d.23Mertz und wird muendig sein
   Anno 1761, d.23.Mertz,
Maria Siebrandtin ist gebohren Anno 1746 d.2.Juny und wird muendig sein
   Anno 1762 d.2.Juny,
Anna Siebrandtin ist gebohren Anno 1748 d.16.April und wird muendig sein
   Anno 1764 d.16.April,

*** Seite 37:
Johann Siebrandt ist gebohren Anno 1750 d.21.Novbr und wird muendig sein
   Anno 1768 d.21.Novbr.,
Catharina Siebrandtin ist gebohren Anno 1752 d.2.Mertz und wird muendig seyn
   Anno 1768 d.2.Mertz,
Sara Siebrandtin ist gebohren Anno 1753 d.12.Juny und wird muendig sein
   Anno 1769 d.2.Juny.,
Elisabeth Siebrandtin ist gebohren Anno 1754 d.15.Octobr und wird muendig
   sein Anno 1770 d.15.Octobr.,
Frantz Siebrand ist gebohren Anno 1756 d.14.January und wird muendig sein
   Anno 1774 d.14.January.
Es soll und will auch der Vater verbunden sein, seine Kinder bis zu ihren
muendigen Jahren mit aller Vater Sorge vorzustehen und dieselben mit
gebuehrlicher Kleidung, auch Essen und Trinken zu versorgen wie auch
zur Schule und aller Gottes Furcht zu halten, damit die Knaben moegen gut

*** Seite 38:
lesen, schreyben und rechnen lernen, die Maedchens aber gut lesen, bethen,
und was sonsten zur Gottseligkeit noethig ist lernen moegen. Auch ist noch
ausdruecklich verabredet worden, das der Vater und Erbgeber soll den Knaben
lassen die Polnische Sprache reden lernen, ingleichen wenn von den Knaben
einer Handwerk lernen wolte, so soll solches von ihrem Matrimonio erleget und
bezahlet werden. Solten aber die Kinder vor ihren muendigen Jahren so wohl
vom Vater als auch von der Stiefmutter ungebuehrlich gehalten werden, so
sollen die Ehren Vormuender Fug und

*** Seite 39:
Macht haben, die Kinder samt ihrem Matrimonio weg zu nehmen, und sie auf eine
Art zu versorgen. Wenn aber kuenftlig der Vater und Erbgeber das Matrimonium
auf die gesetzte muendige Zeit nicht sollte erlegen koennen, so soll er
solches mit 5procent, dass ist mit 5fl vom hundert jaehrlich verinteressen.
Da aber ins kuenftige, wenn die Kinder ihre muendige Jahre erreicht haben,
den Vater und Erbgeber in der Zahlung solten saeumig erfunden, so
verschreibet er so wohl seine Erben wie auch den Ehrbahren Vormuendern, alle
sein Haab und Guth beweg und unbewegl. zu

*** Seite 40:
einem wahren und gewissen Unterpfand, bis auf den letzten Heller sich daraus
bezahlt zu machen zu Uhrkund der Wahrheit aber stets fester Haltung alles
obigen seindt dieser Brief 2 Exemplar eins lauts und Inhalts mit einer Hand
verfertiget, und durch die Litteras ABC aus ein ander geschrieben mit dem
beding, dass wenn einer davon solte abhaendig kommen, der andere gleich voll
und gueltig sein soll als wenn beyde vorhanden waeren und haben solche so
wohl der Vater und Erbgeber wie auch die Herrn Vormuender  nur wenn auch
EE Schultzen Gericht mit eigenhaendiger Unterschrift bekraeftiget
   Actum Komerau in Anno et die ut supra.

*** Seite 41:
Heinrich Siebrandt der Kinder leiblicher Vater und Erbgeber bekenne dieses.
Zacharias Unrau Stiefvater und Schuldner bekenne wie oben.
Salmon Linger der Erbgeber Gutsmann.
Abraham Unrau der Erbgeber Gutsmann.
Frantz Kliewer Vormund gezeige dieses.
Stephan Frantz Vormund gezeige dieses.
Zacharias Frantz Schultz.
Absolon Fick Rathsmann gezeige dieses.
Johann Holtz an Rathsmann Stelle gezeige dieses.
Vor die vier Begraebnisse ist hundertfl abgezogen vor dass Erbtheil 13 noch
hat Berendt Baltzer ein Silbernen Haube Eysen bekommen soll heraus zahlen die
drey Erben jeglicher 1fl15gr leisten zar..(?). hat ihr part auf das Haub
Eisen richtig bekommen. Die drey Erben mit Kleider Geld jeglicher 909fl.
Ich quittiere

*** Seite 42:
mein Frauen Ihr muetterliches Erbtheil richtig empfangen zu haben nehmlich
909fl Ich Berendt Baltzer.
Anno 1769 auf Martin habe ich Johann Siebrandt 30fl von mein muetterliches
Erbtheil zu das Lehrgeld abgenommen.
Anno 1769 auf Martin 150fl von mein Erbtheil dem Jacob Gertzen mein
Lehrmeister geliehen ohne interessen ein Jahr.
Anno 1773 den 23.Decbr. habe ich Johann Siebrandt von meinen Vormuendern
abgenommen, nehmlich 300fl worueber ich quittire.
Ich Heinrich Siebrandt gezeige dieses, dass ich Anno 1771 den 8.Septbr. habe
76fl interesse empfang.
Ich Heinrich Siebrandt gezeige dieses, dass ich Anno 1772 den 8.Decbr

*** Seite 43:
habe mein muetterliches Erbtheil richtig empfangen habe, nehmlich 909fl wie
auch alle Interessen, wo von ich meine Vormuender Richtigkeit quittiere.
Anno 1773 den 28.Novbr. haben wir Vormuender, nehmlich Stephan Frantz und
Cornelius Kliewer, Johann Siebrandt sein muetterliches Erbtheil richtig und
bahr abgenommen, nehmlich 909fl wie auch alle Interessen 169fl worueber wir
Stief Vater quittieren.
Anno 1774 den 14ten April habe ich Johann Siebrandt von mein Vormuender
abgenommen nehmlich 300fl worueber

*** Seite 44:
ich quittiere.
Anno 1782 den 12ten May habe ich Johann Siebrand von meinen Vormuender
abgenommen nehmlich 100fl auf die Interessen, worueber ich quittiere.
   Vorstehende Abschrift stimmt mit dem Original Theilungs Briefe vollkommen
     ueberein, welches hierdurch in fidem attestieret wird.
   Graudenz d.21ten Juni 1783.
      -Kgl.Westpr.Domainen Justiz Amt.-             gez.Fischer.

****Seite 45 fehlt - page 45 missing

*** Seite 46:
(Erbteilung Witwe Siebrandt in 1769 - probate)

Copia O.?
Kund und zu wissen sey hiermit jedermanniglichen, insonderheit denen, so
hieran gelegen und solches zu wissen vonnuetzen ist, wie das heute dato den
13.Martz Anno 1769 alhier in Komrau richtige und rechtmaessige Schuld und
Theilung geschehen und vollenzogen worden, zwischen der Ehr und tugendsamen
Frau Wittwe Maria Siebrandtin und ihren vier Stiefkinder und ihren vier
rechten Kinder in Gegenwarth EE. Schultzen Amts und der vier Erbe darzu
erbittenen guten Maenner als nehmlich der Ehrbare George Reinke und der
Ehrbare Heinrich Franz beyde beliebte Mitnachbarn als der Frau Witwen ihre
verordnete Vormuender beyde auf der Frau

*** Seite 47:
Witwen Seite, als eines Theils und den auch andern Theils, der Ehrbare Frantz
Kliewer und der Ehrbare Stephan Frantz, auch beyde beliebte Mitnachbaren
darzu auch der grossen und auch kleinen Kinder verordneten Vormuender beyde
auf der Kinder Seite in folgender Gestalt und auch weil demnach obgedachte
Frau Wittwe, nach absterben ihres lieben Ehemanns Heinrich Siebrandten alhier
beliebt gewesenen Mitnachbahren, durch goettliche Providentz in die ander Ehe
zu treten gesonnen, als hat sie in Praesente EE Schultzen Amts und derer oben
gedachten vier Ehrbahren gutten Maenner so wohl ihren Stiefkinder, als auch
ihren rechten Kindern nach

*** Seite 48:
landueblichen Gebrauch und Culmischen Rechte richtige Schuhl und Theilung
gethan, und hat also Frau Erbgeberin die Theilung der gantzen Verlassenschaft
EE.Schultzen Amte und denen oben gadachten Ehrbaren und darzu erbethenen
gutten Maennern aufgetragen und uebergeben, weil dennoch EE.Schultzen Amt
diese vier Ehrb. gutte Schatzmaenner hierzu, wozu sie erbeten sind, vor
vollstaendig erkandt und ihnen die Taxierung uebergeben, so sind sie auch
einstimmig zusammen getreten und zur Schatzung geschritten und haben alles
in gutten

****Seite 49:
Augenschein genommen, und keinem zu Liebe noch zu Leide, alles aufs genaueste
erwogen, und haben also befunden, dass die gantze Verlassenschaft betrifft in
Summa summarum 7501fl14gr: Sage sieben Tausend fuenf Hundert und ein
Gulden und vierzehn Groschen Preuss: jeden Fl. auf 30Gr. gerechnet. Vor
diese alhier beschrieben Summa behaelt Schichtgeberin oder die Mutter die
gantze Verlassenschaft mit todter und lebendiger Waare, und wie es nahmen
haben mag, mit allem so wie es weit und fuehrt auf mit allen auszahlenden

****Seite 50 fehlt - page 50 missing:
Schulden...

*** Seite 51:
ihren rechten Kindern vaeterliche Erbtheil im Guth stehen bleibe, bis die
Kinder ihre muendige Jahre erreichet, diese vier kleinen Kinder sollen im
Hofe auferzogen werden und soll die Mutter samt dem Stief Vater schuldig
sein, die Kinder bis zu ihren muendigen Jahrenlieb und werth zu halten, mit
Essen und Trinken, Kleider und Sachen zu versorgen, auc zur Schulen halten,
dass die Knaben fertig Lesen, Schreiben und Rechnen, die Toechter aber fertig
Lesen, worzu die oben benamdten Herrn

*** Seite 52:
Vormuender sorgen und Absicht haben sollen und damit die muendigen Jahren in
Obacht gehalten werden, da die Soehne von 18 Jahren, und die Toechter von 16
Jahren sind vor muendig erkannt werden, so ist zur Nachricht zugleichen Erben
seyn Jahrzahl aufgeschrieben.
Eva ist gebohren Anno 1759 auf Martini und muendig
   Anno 1775 auf Martini;
Andreas ist gebohren Anno 1762 auf Maria Geburth und wird muendig
   Anno 1780 auf Maria Geburth;
David ist gebohren Anno 1765 auf Jacobi und wird muendig
   Anno 1783 auf Jacobi;
Anna ist gebohren Anno 1767, 7 Tage vor

*** Seite 53:
Neujahr und wird muendig Anno 1783;
Wenn nun die Kinder ihre muendige Jahre erreicht, so soll die Mutter samt dem
Stief Vater, schuldig seyn der Kinder ihr vaeterlich Erbtheil richtig
abzuzahlen, widrigenfalls solches nicht geschieht, so soll er dassselbige von
Stund an zu verrenten schuldig seyn. Wenn aber die Guetter vom Stief Vater
und Mutter sollten verschwaechet werden und in abnehmen kommen, so sollen die
Vormuender der unmuendigen  Erbtheil bey Zeiten sich bewegen, damit den
Unmuendigen an ihrem Erbtheil kein Schaden geschehe. Sollten aber die Mutter
samt dem Stief Vater

*** Seite 54:
sich unter frembden Herrschaft begeben und von hier wegziehen, so soll ihm
der Unmuendigen Erbtheil nicht gefolget werden. Er habe den zuvor ander
Vormuender gesetzet und die vorigen nebst dem gantzen Dorf Quittirt, als den
soll ihm das Erbtheil gefolget werden zum Uhrkund der Wahrheit sind dieser
Briefe zwey eines Lautes geschrieben und unter einer Hand verfertiget worden,
sollte inzwischen und wider alles Verhaften eine von diesen Schriften
verlohren werden, soll die ander, so vorhanden, so gueltig sein, als wenn
sie beyde vorhanden waeren zur gewissen Vorfuehrung

*** Seite 55:
guter Bezahlung halben, setzet die Mutter samt den Stief Vater alle ihre Haab
und Gueter zu einem wahren Unterpfande, im Mangel oder Fahrlaeigkeit der
Zahlung sich daraus bezahlt zu machen, bis auf den letzten Heller worinnen
ihm weder welt lich noch geistlich Recht beschuetzen soll, sondern baare
Bezahlung zur Gewissheit der Wahrheit und stetter Festhaltung dieses Briefes
Vermeldung und Inhalts ohne eintzige arge List und Betrug, so hat sich

*** Seite 56:
Schichtgeberin oder die Mutter nebst denen verordneten Vormuendern und guten
Maennern wie auch EE.Schultzen Amt eigenhaendig unterschrieben im Jahr und
Tag wie oben.
 Zacharias Unruh Stiefvater Schuldner bekenne.
 Heinrich Frantz Kruhs Vormund
 George Reinke Kringische? Vormund.
 Steffen Frantz der grossen und kleinen Kinder Vormundt
 Frantz Kliewer der grossen und kleinen Kinder Vormund.
 Peter Kliewer an Rathsmann Stelle
 Peter Unrau Rathsmann.
 Peter Heyer Schultz.
Ich Heinrich Siebrandt gezeige dieses, dass ich mein vaeterliches Erbtheil
richtig

*** Seite 57:
empfangen habe,nehmlich 6fl20gr9pf, woran ich meinem Stiefvater richtig
quittiere.
Anno 1773 den 28.Nowbr. haben wir Vormuender nehmlich Stephan Frantz und
Cornelius Kliewer Johann Siebrandten sein vaeterliches Erbtheil richtig und
baar abgenommen nehmlich 6fl20gr9pf worueber wir Stiefvater quittiren.

Vorstehende Abschrift stimmt mit dem Original ueberein, welches in fidem
   attestire Graudentz d.21.Juny 1783
      -Kgl.Westpr. Domainen Justitz Amt-    gez.Fischer

*** Seite 58:
(1779:Erbvergleich/probate of Zacharias Unrau)
Copia D.
Actum Graudentz den 1.Nowbr.1779.
Zur Vertheilung des Nachlasses des in anno 1776 in Kommerau verstorbenen
Einsassen Zacharias Unruh, erschienen die Schichtgeberin Maria Witwe Unruh
gebohrene Schroederin in curatorischer Assistence zu samt deren ihren noch
am Leben seyenden 2unmuendigen mit dem verstorbenen erzeugten Kindern
Zacharias und Agneta constituirten Vormuendern

*** Seite 59:
George Reincke und Hans Goertz, emphyteutische Einsassen aus Komerau. Nachen
nun mit saemtl. Interessenten das unterm 14.Novbr.1776 aufgenommenen
Theilungs Inventarium gehoerig durchgegangen worden, Schichtgeberin auch
alles gewissenhaft angegeben und nichts verschwiegen oder aber bey Seite
gebracht zu haben versichert, so wird hiernaechst zur Theilung

*** Seite 60:
geschritten wie folget.
Die Summa Inventarii nach Abzug der Schulden ist.......1079rth83gr
Hiervon gehen die Gerichtskosten ab......................17     48    131/2
              bleibt zur Vertheil......................1067rth34gr11/2pf
Die Schichtgeberin erhaelt zu ihrer Coellmischen Haelfte
531rth17gr21/2pf und jedes dere zwey Kinder 265rth53gr101/4pf. Es
bleibt zwar das vaeterliche Antheil der Unmuendigen auf den Gruenden der
Schichtgeberin stehen, selbige ist jedoch schuldig, die Kinder loco usurarium
bis nach rueckgelegten 15,Jahre recht nur

*** Seite 61:
in aller Gottes Furcht zu erziehen, mit der gehoerigen Kost und Kleidung zu
versehen, sondern auch fleissig zur Schulle zu halten. Nach Ablauf des
15.Jahres werden denen Kindern die Interessen mit 6Procent verrechnen. Die
Vormuender muessen nicht nur vor die christliche ihrer Pflegebefohlenen alle
Sorge tragen, sondern hauptsaechlich auch auf das Vermoegen derselben
dergestalt bedacht seyn, dass ihnen nichts entgeht,

*** Seite 62:
sondern das Capital sowohl als auch die Interessen nach zurueck gelegtem
21.Jahre ohnabgekuertzt ausgezahlt werde. Vormuendern muessen jahrjaehrlich
ueber das Vermoegen der Unmuendigen richtige Rechnung fuehren und dieselben
gehoerigen Orts ablegen. Das Vermoegen der Unmuendigen wird nicht nur auf das
saemtliche mo et immobiliar Vermoegen der Schichtgeberin, sondern auch in
subsidium auf die Haabseeligkeit der Vormuender lociret, dieser Recess
geschlossen dem Schichtgeber auf seine

*** Seite 63:
Ein Thaler 45 Stempel Bogen, denen Vormuendern dagegen auf einem Ein Thaler
Stempelbogen ausgefertiget. Die Taufscheine muessen bei 3rth Strafe a dato
binnen 8Tagen von der Schichtgeberin ad Acta beigeschafft werden ut supra.
  -Koenigl.Preuss.Domainen Justitz Amt.-    gez.Radecke     Fischer
 Dass vorstehende Abschrift mit dem Original vollkommen uebereinstimmt
  attestiren wir hierdurch in fidem.
     Graudentz den 20.Juni 1783.   gez.Fischer

*** Seite 64:
(Death and Probate of Johann Goertz in 1794)
Extract aus dem Inventario des Nachlasses nach Ableben des Einsassen
   Johann Goerz d.d.Komrau den 3ten Novbr.1794
Tit.III In Imobilibus
a,Ein Wohnhaus mit einem massiven Schornstein und Keller in gutem Stande 54
   Fuss lang und 36 Fuss breit.............640rth
b,Ein Stall in Schuerzwerk in gutem Stande, 64Fuss lang 36Fuss
       breit...............................300rth
c,Eine Scheune in Bindwerk mit Dielen verschlagen in gutem Stande 42Fuss
  lang 47Fuss breit........................60rth
d,Ein Holz- und Wagen Schauer in Bindwerk mit Dielen verschlagen in gutem
     Stande 33Fuss lang und 24Fuss breit..30rth
Hiebey ist eine Hube 11Morgen emphyteotisch Land so aber bereits ausgewohnt
Auf diesem Lande ist folgendes ausgesaet
      2 1/2 Scheff.Weizen a 1rth60gr.......4rth15gr
                        Latus 1034rth15gr

*** Seite 65:
17 Scheff.Roggen a 1rth.......................................17rth
Die befindlichen Grenzen ueberhaupt...........................200rth
27 St. Obst Baeume..........................................4rth15gr
200 St. Weiden.............................................16rth60gr
Der Krug nebst dem Stall von geschurztem Bollwerk in mitlern Stande 40Fuss
  lang 33Fuss breit...........................................206rth
Hiebey ist eine Hube Land welche laut Einkauf angenommen.......400rth
 .......................................................Summa 2118rth

*** Seite 66:
    -Actum Domainen Justitz Amt Graudentz den 19.Novbr.1794

In dem heutigen zur Regulirung des Nachlasses des zu Kommerau verstorbenen
Einsassen Johann Goerz nachstehende Termin erscheinen auf gerichtliche
Vorladung
  1, die nachgebliebene Witwe Elisabeth Goerz geb. Balzerin in curatorischem
Beistande des Nachbarn Heinrich Kliewer,
  2, nahmens des vom verstorbenen hinterlassenen minorenen Sohnes Johann die
in Vorschlag gebrachten Vormuender Heinrich Barthel und Daniel Janz, welche
auch diese Vormundschaft zu uebernehmen erklaerten, und demnaechst in dieser
Qualitaet unter Vorhaltung der ihnen obliegenden Pflichten mittels Handschlag
verpflichtet wurden. Hiernach ...

*** Seite 67:
Hiernaechst wurde denen Erb Interessenten das ueber den Nachlass des
Erblassers durch die Landgeschworenen Groodt und Wiegang aufgenommene
Inventarium zur Erklaerung vorgelesen worueber sich dieselbe auf geschehener
Aufforderung erklaerten, dass sie mit der Taxe des mo et immobiliar
Nachlasses durchgaengig zufrieden, sie die Vormuender auch ueberzeugt waeren,
dass die Schichtgeberin den saemtlichen Nachlass getreulich zur Taxe gebracht
und nichts davon verschwiegen habe, weshalb sie ihr auch den Schichteid
erlassen, solchen aber ihren

*** Seite 68:
Pflegebefohlenen bis zu dessen Majorenitaet reserviren, sie wollen der
Schichtgeberin den saemtlichen mo et immobiliar Nachlass pro Taxe inventarii
belassen, treten auch den ihren Pflegebefohlenen aus den ausstehenden
gewissen Schulden zustehenden Theil derselben gaenzlich ab dergestallt dass
sie solche fuer sich einheben, und darueber aufs zurecht bestaendigste
quittieren koenne und bitten auf den Grund des gedachten Inventarii, die
Vertheilung des Nachlasses anzulegen.
Die Schichtgeberin nimt den Nachlass pro Taxa inventarii an, will die
Erbschafts Schulden berichtigen, dass dem Unmuendigen

*** Seite 69:
treffende Vatertheil auszahlen. Was dagegen die ungewiss ausstehenden
Schulden, als
 1,Peter Frantz zu Gr.Lubin
    1, an Capital ......163rth60gr
    2, an Interessen.....20rth75gr
    3, wieder an Capital.33rth30gr
    4, an Interessen......2rth45gr
 2, beym Heinrich Kliewer zu Bagen Weisshofschen Amts
    1, an Capital.......10rth60gr
    2, an Interessen.....1rth22gr
 3, beym Heinrich Goerz zu Gogolien
    an Capital.........133rth30gr
                                     Summa 374rth52gr

*** Seite 70:
anbetrifft, so bitten Erb Interessenten solche von der jezt zu vertheilenden
Erbschafts Masse noch auszuschliessen, deren Einziehung die Schichtgeberin
uebernimt und verspricht selbige: Falls davon was eingehen sollte, die
Haelfte nach Abzug ihrer etwa habenden Waisen dem Unmuendigen zufliessen zu
lassen.
Da nun Erb Interessenten weiter nichts zu erinnern hatten, so wurde aus dem
Grund des gedachten Inventarii die Vertheilung folgendergestalt angelegt.
Die Erbschafts Masse bestehet nach

*** Seite 71:
Abzug der Schulden a 10rth15gr annoch in.....5331rth72gr9pf.
Davon erhaelt die Schichtgeberin ihre Coellmische Haelfte a
2665rth66gr41/2pf, auch ebent so viehl nehmlich zwey tausend
sechshundert fuenf und sechzig Thaler66 Groschen 41/2pf erhaelt der
Unmuendige Johann zum Vatertheil.
Mit dieser Vertheilung sind saemtliche Interessenten zufrieden und
Vormuendere wollen das Capital ihres Pflegebefohlenen aus dem Schicht-Grunde
bis zur Grossjaehrigkeit desselben stehen lassen und verlangen, dass

*** Seite 72:
derselbe gegen den Genuss der Zinsen, von der Schichtgeberin ordentlich
erzogen und bekleidet, vom 18ten Jahr dessen Alters aber das Capital mit
4proCent verinteressiert werde.
Obgleich der Schichtgrund vor das Pupillen Capital nicht gesetzlich
hinlaengliche Sicherheit gewaehret, so glauben Vormuenderen, dass annoch das
Capital darauf gar nicht unsicher stehen und wollen alle Gefahr dieserhalb
vorzubeugen auf die Wirtschaft der Schichtgeberin ein genaues

*** Seite 73:
Augenmerk haben und eventualiter in subsiduum fuer den etwaigen Ausfall
selbst verhaftet seyn, bitten jedoch dieselbe gehoerigen Orts darauf zu
ingrossieren. Die Schichtgeberin verspricht dem Verlangen der Vormuendern
gehoerig zu genuegen, den unmuendigen gegen den Genuss der Zinsen ordentlich
zu erziehen, dessen Capital von 18ten Jahr dessen Alters mit 4proCent zu
verzinsen, und solches selbst nach erlangter Grossjaehrigkeit, baar
auszuzahlen, auch bis dahin mit ihrem saemtlichen beweg- und

*** Seite 74:
unbeweglichen Vermoegen verhaftet zu bleiben, imgleichen demselben auch ein
neues Kleiderschaff von Eschenholz machen zu lassen und bey dessen
Grossjaehrigkeit zu schenken, wie auch die dies faellige Theilungs Kosten
allein von ihrer coellmischen Haelfte zu berichtigen.
Die Vormuendern nehmen das Anerbiethen der Schichtgeberin nahmens ihrer
Pflegebefohlenen mit Dank an bitten, diese Schenkung des Kleiderschaffs zu
bestaetigen, und da sonst

*** Seite 75:
auch Erb-Interessenten nichts weiter anzufuehren hatten und um die
Confirmation und Ausfertigung dieses Theilungs Recesses baten, so wurde
Recessum prae ratih. geschlossen und unterschrieben.
    xxx statt Elisabeth Goerz geb.Balzer
    gez. Heinrich Kliewer qua Curator
    gez. Heinrich Barthel
    gez. Daniel Jantz            gez. Fischer u.Brunk

Es wird der vorstehende Erb Recess in allen Puncten und Clauseln jedoch den
Rechten eines jeden dritten

*** Seite 76:
habe Handes? zu bestaetigen, auch denen Interessenten in duplo und der
Schichtgeberin das Inventarium auszufertigen. Die Zinsen des Capitals des
Unmuendigen bis zum 18.Jahr koennen zwar der Schichtgeberin belassen werden,
indessen muesste sie sich gefallen lassen, alsdann das Capital, wenn es von
den Vormuendern etwa gegen hoehere Zinsen untergebracht werden koennte, auch
hoeher zu versinsen oder das Capital auszuzahlen. Das Capital ist zwar auf
dem Schichtgrunde mit 1266rth66gr41/2pf zur Ingrossation zu notieren
und zu dem Ende Abschrift des Erb Recesses nebst dem Decret vom heutigen Dato
zu den Goerzschen Hypothequen Acten

*** Seite 77:
zu bringen, indesssen ist denen Vormuendern anzudeuten, dass sie ihrer
eigenen Sicherheit wegen auf die Wirtschaft der Schichten ein genaues
Augenmerk haben muessten, damit das Pupillen Capital nicht verlohren gehe.
Dann ist der Schichtgeberin zu eroeffnen, dass die Loeschung des auf ihrem
Grundstueck zur Ingrossation notirten Erbtheils der Agneta Unrauh geb.Frantz
zu Muntau von 2687fl angleichen die Bahlkesche Vormundschaft, die ueber den
Johann Siebrandt und die Zacharias Unrausche Kinder zu besorgen haette,
welche letztere ebenfalls auf ihrem Grundstueck ingrossiret st... und ihr das
Kinder Capital nicht anders als gegen die erste Ingrossation belassen werden
koenne.
Von der Taxe der Immobilien ist eine vidimate Abschrift ebenfalls zu den
Hypotheken-Noten zu bringen, und der

*** Seite 78:
Schichtgeberin anzudeuten, dass sie die Erziehung der ungewissen Actuorum und
erforderlichen Falls deren Einklagung welche sie sich uebernommen, ohne
Anstand zu bewerkstelligen haette, damit durch laengern Verzug die Schulden
nicht noch unsicherer werden und die Capitalien ganz verlohren gehen.
Uebrigens ist auch denen Vormuendern, welche ebenfalls hierdurch bestaetigt
werden das Curatorium auszufertigen.
                  Graudenz d.19ten Novbr. 1794          gez. Fischer

Actum. Domainen Justiz Amt Graudenz den 22. May 1795.
Es erschien dato die verwittwet gewesene Elisabeth geborene Balzer im
Beystand ihres jezzigen Ehegatten, Stephan Kerber aus Komerau und zeigte
folgendes an:

*** Seite 79:
(Wife of Hans Goertz married to Stephan Kerber)
In dem Inventario des Nachlasses meines vorigen Ehegatten Johann Goerz vom
3ten Novbr. 1794 ist ein Schreibfehler sub Tit.2 an Actuis vorgefallen.
Denn ein gewisser Adrian Frantz zu Klein Lunau ist
eigentlich nach einer Handschrift vom vom 9. July 1790 nur..300fl
und noch besonders 100fl ohne Handschrift schuldig.
In dem Inventario ist aber eine Forderung von
300rth statt 300fl aufgefuehrt, und ich bitte, dass die zu viel
eingetragenen 200rth von der Masse decurrtirt und hiervon die Exdivision
berichtiget werden moechte.
Dann zeigte die Goerzin nebst ihrem jezzigen Ehegatten Stephan Kerwer an,
dass in dem Tit.III an immobilibus das Krugland mit 400rth angefuehret
worden, indessen waere sie nebst den Vormuendern der Meynung gewesen, dass
das Land noch lange nicht expiriret waere, jetzt aber da sie den polnischen
Contract uebersezzen lassen, haette es sich gefunden, dass schon mit dem
11ten Novbr. 1801 die

*** Seite 80:
emphyteotischen Jahre expiriren, zufolglich das Land gar zu hoch in der Taxe
gekommen, sie haette sicher daher vorlaeufig mit den Vormuendern dahin
geeinigt, dass sie das Krugland vor 300rth schon annehmen wolle und dass
alle so die damals zuviel gesezte 100rth abgeschlagen wuerden.
Die Vormuendern Barthel und Jantz haben wegen der Frantzschen Schulden nichts
zu erinnern und liessen sich gefallen, dass als ein blosser Schreibfehler die
zuviel angesezte 200rth abgeschlagen werden muessen.
Was das Freyland anbetrifft, so sind sie auch damit zufrieden, dass dasselbe
nur mit 300rth in die Taxe kaehme weil sie alle damals der Meynung gewesen
dass die emphyteotische Jahre noch nicht sobald expiriren wuerden. Denn der
Contract von dem Krug waere zwar damals in polnischer Sprache da gewesen.
Niemand habe aber denselben lesen koennen, und da Sie jezt sich aus der
Uebersezzung ueberzeugten, dass die emphyteotischen Jahre mit 1801
expirirten, so glauben sie dass ihren Pflegebefohlnen auch nicht Schaden
geschehe, wenn das Krugland nur mit 300rth zu dem Inventario kaeme.

*** Seite 81:
Hierauf wurde die Exdivision vom 19.Novbr.1794 in nachstehender Art
   berichtiget.
Die Massa exdividenda betrug.............................5331rth42gr
Hieran gehen nun die zuviel angesezten Adrian Franzsche...200rth
ingleichen vor das Krugland ..............................100rth
                                              ==========  300rth
ab, bleiben also noch ...................................5031rth42gr9pf
Davon erhaelt die Schichtgeberin................... 2515rth66gr41/2pf
und der Unmuendige Johann gleichfalls...............2515rth66gr41/2pf

Interessenten haben weiter nichts zu erinnern, sie genehmigten die
Verhandlung und unterzeichneten sich facta prae et ratihabitione
    xxxstatt Elisabeth Kerwer geborene Balzer
    gez. Stephan Kerwer
    gez. Heinrich Barthel
    gez. Daniel Jantz                gez. Fischer   etc

Es ist fortmehro das heutige Protocoll als ein Nachtrag des Goerzschen Erb
Recesses, nach welchem das Capital des Unmuendigen auf
2515rth66gr41/2pf bestimmt wird in allen Puncten und Clauseln zu
bestaetigen, und den Interessenten auszufertigen.
                       Graudentz den 22ten May 1795
                         gez. Fischer

*** Seite 82:
Zu den Goertzschen Hypothequen Acten in Kommerau
Da der Besitzstand wegen des Kruges zu Kommerau noch gar nicht bei den
   Hypothequen Acten ...
...
     Graudenz d.19,Novbr 1794       gez.Fischer

An die Witwe Goerzin zu Kommerau
...
  Graudentz d.19.Novbr.1794
  Kgl.Pr(eussisches).D(omainen).J(ustiz).Amt

*** Seite 83:
   Actum Dom.Justitz Amt, den 23.Decbr 1794.
Heute sollte die Wittwe Elisabeth Goerzin geborene Baltzerin aus Kommerau
titulum possesesionis ihres Besitz an den Kruges noch einreichen, es erschien
auch dieselbe und zeigte an, dass sie den emphyteotischen Contract von diesem
Krug nicht in Haenden habe...
...
xxx Elisabeth Goerzin geb.Baltzerin
gez.Heinrich Kliewer
          gez.Lehn?          Brunkow

Actum Graudentz den 22.May 1795

Dato ueberreichte die verwitwet gewesene Elisabeth Goertz geb.Baltzerin ihre
rechten... der Privilegien des Kruges zu Kommerau d.d.den 8.August 1761 als
Erb, conf.d.11.Dec.1761 mit richtiger Uebersetzung und zeigte an, dass
Ehrwuerdige Ehegatte Johann Goerz durch die Heirat der Tochter von
Stephan Franz nehml. Helena besitze.
Der Krug ist nur das neben Land des dortigen baeuerlichen Grundstuecks
geworden. Das in dem Contract benannte 3 Morgen (Nutzland erfuellte?)

*** Seite 84:
die in dem Sibsauer Hof?  ...
Das Privilegium ist so dem Stephan Franz (gegeben?) worden....dieses
Protocoll ...(unterzeichnet?)

xxx statt Elisabeth Kerber geb.Baltzerin
    gez.  Stephen Kerber
                     gez.Fischer

Der titulus possessionis wegen des Kruges zu Kommerau ...
     Graudenz d.22.May 1795
            gez.Fischer

*** Seite 85 fehlt - page 85 missing

*** Seite 86-100:
(Copy of Privilegium to Stephan Frantz by King August III of Poland,1761)
Abschrift
Wir August der Dritte von Gottes Gnaden Koenig von Pohlen,
   Gross Herzog von Litthauen etc.etc.
                                                            `
*** Seite 101:
Dass vorstehende Uebersezzung aus dem Polnischen mit dem Original
gleichlautend, attestire in fidem
    Graudenz d.4.Febr.1795
       LD Schmidt     Raths Verwandter und Stadtsecriter
...
Stimmt mit der producirten Uebersetzung welche praevia collatione
    in fidem attestirt
   Graudenz d.22.May 1795

Das Privilegium des Kruges zu Kommerau habe dato Graudenz erhalten welches
    bescheinige Tarne den 19.Juli 1795
          Stephan Kerber

*** Seite 102:
(Death and Probate of Widow Hans Goertz, married Stephan Kerber in 1808)
Abschrift:  Zu den Kerwerschen Hypotheken-Acten in Kommerau

    Actum Land-Gericht Graudenz d. 23ten Maerz 1808

In der Behausung des Nachbarn Stephan Kerwer in Komerau.

Nachdem nun durch das aufgenommene Inventarium die Nachlassenschaftsmasse der
verstorbenen Elisabeth Kerwer geborene Balzer ausgemittelt worden, so sollte
auch zugleich die fernere Regulierung des erbschaftlichen Nachlasses
geschehen zu welchem Ende man den Erbesberechteten
   1, dem Stephan Kerwer und
   2, die Vormuender des minorenen Johann Gertz, und curatoren der Kinder
      letztere also namentlich
     Eva
     Anna und
     Elisabeth
Nachbarn Heinrich Barthel und Daniel Janz von daselbst das aufgenommene
Inventarium vorgehalten wurde. Die Vormuender erklaerten sich zufoerderst,
dass sie sich ueberzeugt hatten, dass der Schichtgeber alles was zum Nachlass
der Erblasserin gehoert, getreu und richtig angegeben und nichts verschwiegen
habe sie erlassen daher demselben auch

*** Seite 103:
die Schichteid, sollen iedoch den minorenen das Recht vor demselben nach
ihrer erreichten Grossjaehrigkeit verlangen zu koennen. Ebenso sind sie die
Vormuender mit der Taxa des Inventarii zufrieden und willigen auss dem Grund
derselben in die Auseinandersezung. Der Schichtgeber ist damit zufrieden und
wurde der Auseinandersezungsplan hierauf in folgender Art angelegt.
Nach dem Inventario betraegt die Erbschaftsmasse...........8477rth25gr
Davon gehen die sub tit 18 aufgefuehrten Schulden
                               mit.........................2515rtl66gr
ab, mithin bleiben uebrig .................................5961rth48gr.
Hiervon erhaelt Schichtgeber
                     seine ...............mit 2980rth69gr6 3/4 pf
und die andere Haelfte wird unter die 4 Kinder vertheilt, so dass
             1 Johann Goertz ..................745 rth 17gr 6 3/16 pf
             2 Eva Kerwer .....................745 rth 17gr 6 3/16pf
             3 Anna Kerwer ....................745 rth 17 gr 6 3/16 pf
             4 Elisabeth Kerwer ...............745 rth 17 gr 6/16 pf
             .................................2980 rth 69gr 6 3/4pf...
...............................................5961rth48gr erhaelt.
Der Schichtgeber erklaerte hierauf folgendes. Er wolle aus der Ruecksicht,
dass sein Stiefsohn Johann Goertz schon ein so ansehnliches Vatertheil habe,
 sei-

*** Seite 104 (50):
nen eigenen 3 minorenen Toechtern zu ihren Erbtheilen ueberhaupt 5000 rth
oder 1666rth 60gr schenken und zusezen und bittet die Vertheilung hiernach zu
rattifiziren , welches den auch in folgender Art geschehe.
Die muetterlichen Erbtheile der Kinder lezter Ehe betragen
                        zusammengenommen.....2235rth52gr9/16pf
                   dazu kommt der Zusaz mit  1666 rth 60gr,
mithin erhalten diese 3 Kinder ueberhaupt....3902rth 22gr 9/16pf
und ein iedes derselben und zwar
                         Eva.................1300 rth6gr6 3/16 pf
                         Anna................1300 rth 6 3/16pf
                         Elisabeth........   1300 rth 6gr 6 3/16pf
            .............................................3902rth22gr9/16pf

Die Vormuender sind mit der Verbindlichkeit des Schichtgebers zufrieden und
nehmen die Zusage fuer die Kinder lezter Ehe dankbarlich an, worauf auch
folgender Erbvergleich abgeschlossen werde.

@@ 1
Die resp. Vormuender und curatores ueberlassen dem Schichtgeber den
saemtlichen be und unbeweglichen Nachlass so wie er im Inventario aufgefuehrt
ist und verzueglich das Erbschafts

*** Seite 105:
Grundstueck fuer die aufgekommene Taxe von 8477rth25gr und ....der
titulus possessionis fuer den Schichtgeber von dem Erbschafts Grundstuecke
   berichtigt werden kann.

@2
...Forderungen und zwar
1 beim Abraham Barthel bey Warschau................166rth60gr
  Zinsen........................................... 14.....30...
2 beim Einsaassen George Block in Gross Sanskau....100rth30gr
.....und Zinsen                                     20rth
3 bey der Kaufmanns Wittwe Degelow in Graudenz.....200rth
               in Summa                            534rth30gr
dass gesagt, dass wen der Schichtgeber von diesen Geldern etwas einbekommen
sollte er gehalten sein soll solche er den Vormuender nachzuweisen und
  gesezlich zur Vertheilung kommen zu lassen.

@3
Authorisiere Vormuender den Schichtgeber zur .. der saemmtlichen ...
Forderungen dergestalt dass er davon koennen Red und Antwort gebe und guettig
quittiren darf wogegen

*** Seite 106 (51):
@4 ...
der Schichtgeber sich zur Berichtigung der a dato Schulden  verbindet

@5
Verspricht und verpflichtet Schichtgeber mit Gefallen der Vormuender ... zu
dem Erbtheile seines Stiefsohnes Johann Goertz noch    27rth36gr75/16pf
zusezzen, dass derselbe in seines vaterlichen Erbtheils
                                                 von 2515rth66gr 41/2pf
und seines Muttertheils von                           745rth17gr63/16pf
    ueberhaupt......................                 3333rth330gr erhaelt.
Ausser diesem Zusatze will der Schichtgeber demselben auch lassen sagen,
dass er bei seiner Grossjaehrigkeit einen Haengst 2 Jahre alt aus seinem
des Schichtgebers Stall oder 100rth baares Gold erhalten soll.
Ferner bestimt Schichtgeber

@6
Seine eigenen 3 Toechter jedem wird auf gemachtes Bett bestehend aus
1 Oberbett, 2 Unterbetten, 6 Kissen Fuss- und Verstecklaken und will derselbe
diese Betten bey ihrer Verheiratung ausliefern. Diese Betten sollen so
beschaffen seyn, dass sie dem Werth von 30rth30gr nachkommen.
Auch will er den

*** Seite 107:
seinen Toechtern entweder bei ihrer Verheiratung die Hochzeit ausrichten
 oder jedem 100 rth verabfolgen lassen.

@7.
Macht Schichtgeber sich ebenmaessig verbindlich, die Kinder gehoerig zu
erziehen, zu bekleiden und mit den sonstigen Beduerfnissen zu unterhalten,
die Capitalien beim Anfange des 18ten Jahres des Alters der Kinder mit 4 pro
cent zu verzinsen und nach erlangter Grossjaehrigkeit baar auszuzahlen.

@8
Sind die Vormuender mit der vorverschriebenen submission des Schichtgebers
vollkommen zufrieden, nehme solche als vortheilhaft fuer die Unmuendigen an
und bitte er die Erbgabe auf das Erbschaftliche Grundstueck sicher zu stellen
und zu in ingrossiren

@9
Will Schichtgeber seinen eigenen leiblichen 3 Kindern jedem einen Kasten bey
der Verheiratung verabfolgen lassen und

@10
Uebernimt er saemtliche zu gerichts Kosten dieser Theilung und will solche
ohn Concurrenz der Erben berichtigen .Wir

*** Seite 108 (52):
hatten Erben nichts anzufuehren, entsagen allen Einwendungen und bitten
diesen Erbvergleich zu bestaetigen und auszufertigen, worauf facta prae
ratih.  unterschrieben werde.
               gez. Stephan Kerwer
               gez. Heinrich Barthel
               gez. Daniel Janz

Extract aus dem Inventario ueber den Nachlass der Elisabeth Kerwer
Lit 1 An unbeweglichen Guetern und liegenden Gruenden.
Ein Wohnhaus mit einem massiven Schornstein und Stallen in gutem Stande
54Fuss lang und 36Fuss breit.......................................640rth
Ein Stall in Schurzwerk in gutem Stande 64Fuss lang und 36Fuss breit
.....................................................................300rth
Eine Scheun von Bindwerk mit Dielen verschlagen in gutem Stande
76F lang 44Fuss breit...............................................265rth
Noch ein Ausbau mit Dielen verschlagen 42Fuss lang und 42Fuss breit.60
Ein Holz und Tennenscheuer in Bindwerk mit Dielen verschlagen in gutem
Stande 48Fuss lang und 24Fuss breit.................................45
Hiebei ist eine Hufe Morgen emphyteutisch Landweges aber schon ausgewohnt ist
und deshalb nicht zur Taxe
...............................................................Latus 1310rth

*** Seite 109:
.........................................................  Transport 1310rth
kommen. Darauf ist angesetzt 10Schfl Roggen a 2rth45gr......25rth
Die befindlichen Grenzen und Graben............................200
27 Stueck Obstbaeume a 15gr.....................................4rth15gr
200 Weiden......................................................16     60
Der Krug nebst dem Stall in mitenmaessigem Stande
40Fuss lang 33F breit........................................191rth
Die hiebei befindliche Hufe Land ist gleichfalls ausgewohnt.
..............................................................1746rth75gr

Extract (excerpt)
aus dem Confirmations Decrete in der Elisabeth Kerwerschen Civil Sache
   vom 25ten Maerz 1808.

5. eine Abschrift des Erbtheilungsrezesses und des Inventarii in soweit
lezterer das Immobile betrifft, ist per copium huius decreti zu den
Hypotheken Acten des Kerwerschen Grundstuecks und daselbst die Berichtigung
des tituli possessionis auf den Umstand des Schichtgebers berichtigen und die
Ingrossation der muetterlichen Erbgelder
 1, des Johann Goertz mit ...................74 th 17 gr 6 3/4 pf
  des Zusatzes mit ..........................72 th 36 gr 75/16 pf
  und
 2, die Erbtheile der Kerwerschen Kinder Eva, Anna und Elisabeth mit
1300rth67gr63/4pf fuer jeden ver(fue?)gen zu koennen. Hiernaechst ist

6. Eine Abschrift des Erbvergleichs zu den Johann Goertzschen
Nachlassenschafts Acten zu nehmen und
7. die Kosten praevio liquidatione vom Schichtgeber einzuziehen.
        Graudentz, den 25ten Maerz 1808.

*** Seite 110 (53):
Decretum ex concluso
Es ist zwar schon der Registratur aufgegeben, alle Pupillen und Curatel
Acten, wo ein Grundstueck zum Nachlass gehoert und die Minorenen und Curanden
Vermoegen besitzen schleunigst aufzusuchen und vorzulegen, da mit den
Minorennen und Curanden das Vorzugs Recht behufs der Eintragung in die
 Hypothequen Buecher vorbehalten werden kann.
Da jedoch dieses sich nicht so geschwind bewerkstelligen laesst und hier
Gefahr im Verzuge, so hat das Collegium beschlossen nach dem Patent vom
4.April 1818 wegen Wiederherstellung des Hypothequen Wesens im Culm und
Michelauschen Kreyse, die alten Minorennen und Curanden von denen
Grundstuecken des ehemaligen Herzogsthums Warschau hiesigen Geichtsbezirk
zustehende Real Rechte und das nach dieser Zeit Folge der Anmeldung
zustehende Vorzugs Recht wie hierdurch geschiehet ausdruecklich vorzubehalten
und denenselben alte Rechte, welche die Gesetze mit einer solchen Eintragung
verbinden, beizulegenn bis dieserhalb anderweitige Bestimmungen erfolgen
werden, und hinnoch und zur Verminderung aller kuenftigen Streitigkeiten nach
@11 des Patents kuenftig die Eintragung in die Hypothquen Buecher selbst zu
veranlassen. Es sind dahero von diesem Decret ... nebst Abschriften zu
fertigen und solche zu allen Hypothequen Acten des ehemaligen Herzogthums
Warschau

*** Seite 111:
hiesigen Gerichtsbezirks zu bringen.
    Graudenz den 7.August 1818.
Koenigl.Westpreuss. Land und Stadt Gericht
    gez.Fischer - Leo Landmann - Nauwald

*** Seite 112:
Stephan Kerber ist ...legitimiter...??

*** Seite 113:
Randnotiz (wohl Besitzerfolge/marginal note:succession of owners):
 1.Franz Kliewer;
 2.Witwe Kliewer, fec.v.Cornelius Kliewer;
 3.Corn.Kliewer allein;
 4.Heinrich Kliewer dessen Bruder ex contr.;
  Joh.Schulz contr.v.3.3.1787 u.25.8.1792 Abzweigung 11/4Morgen;
 5.Stephan Kerwer ex adj.fo.88.

     Actum Kommerau den 20.Juni 1783
Dato erschien zur Berichtigung des tituli possessionis des Heinrich
Kliewerschen emphyteotischen Grundstuecks der jezige Besizzer desselben
Heinrich Kliewer und liess sich in folgender Art wegen der seinen immobile
betreffs neuer Nachrichten vernehmen.........

*** Seite 124:
(Verkauf/sale Cornelius Kliewer an/to Heinrich Kliewer,1774)
Rund und zuwissen sey hiermit allen und jeden so hieran gelegen und solches
zuwissen vonnoethen ist, dass im heutigen Dato d.19.Mertz Anno 1774 alhier in
 Commerau in Gegenwarth EE. Schultzen Amtes und saemtl.Ehrb. Nachbahrschaft
Ein aufrichtiger und unwiederrueflicher Kauf und Verkauf ist geschehen und
vollerzogen worden, zwischen dem Ehrb. Nachbarh Cornelius Kliewer als
Verkaeufer eines Theils, und dem Ehrb.Heinrich Kliewer als Kaeufer ander
Theils, in folgender Gestaldt und also.
Es verkauft der Ehrb.Cornelius Kliewer Mitnachbahr alhier in Commerau, an
seinen Bruder Heinrich Kliewer seyn Haus und Hof, samt allen darzu gehoerigem
Land, nemlich Dorfes Land 231/2Morgen, minder oder mehr, und den auf sein
habendes land, was er vom Sibsauer Vorwerk hat, nemlich 22Morgen, minder
oder mehr, mit Ricken und Bruecken, Zaeune und Pfaehle, und alles was
Erd-,Grund-,Mauer-, und nagelfest ist, samt allen befin... Belegungen, samt
dem kleinen Puffwagen, einen Haaken, und einer eisernen Egde, darzu mit aller
nachbarlichen Freyheit und Gerechtigkeit, samt allem darzu gehoerigen
Feuer-Geraethe (ohne die Latterer die behaelt Verkaeufer vor sich), vor und
umb eie gewisse Summa Geldes, nemlich vor 5000fl sage fuenf Tausend Gulden
Preuss. jede fl zu 30gr gerechnet, und zahlt Kaeufer an seinen Verkaeufer so
gleich beym Ein-

*** Seite 125:
Kauf 2290fl, und den Rest nemlich 2710fl verpflichtet Kaeufer dem
Verkaeufer zu zahlen d.1.May dieses jetztlaufendes Jahres, und wenn solches
geschehen, so wird alsdann die voellige Kauf-Summa richtig bezahlt seyn.
Dahingegen verpflicht Verkaeufer dem Kaeufer alsdan ein freyes Land von allen
Schulden quit und frey zu liefern. Damit aber Verkaeufer, der Bezahlung
halber auf bestimmte Zeit moechte gewiss und versichert seyn, so verpflichtet
ihm Kaeufer hierbey solches seyn gekauftes Land zu einem wahren Unterpfande.
Zu mehrer Gewissheit und Faesthaltung, dieser hierinn beschriebenen Puncten,
haben sich Kaeufer und Verkaeufer, wie auch E.E.Schultzen Amte, eigenhaendig
unterschrieben.
Geschehen in Commerau im Jahr und Tag wie oben.
 Cornelius Kliewer Verkaeufer
 Heinrich Kliewer Kaeufer
 Zacharias Unrau Rathman
 Peter Unrau Rathman
 Heinrich Bartel Schultz

*** Seite 126:
Resolutio... zwischen Cornelius Kliewer und Heinrich Kliewer...1780.

*** Seite 140 (13):
Copia C:Cornelius Kliewer wohnhaftig auf der Nieder-Grup bescheinige hiemit,
dass ich an meinen Bruder Heinrich Kliewer mein Haus und Land auf Komrau
verkauft habe vor eine Summa Geld nehmlich 5000fl welches Geld ich richtrig
empfangen habem worueber ich voe;;ig quittire.
    Anno 1783 den 22ten Junius.
Vorstehende Abschrift stimmt mit dem Original ...Komerau d.20ten July 1783
    gez.Fischer  - Actuarius

*** Seite 141(14):
Copia D:Actum Graudentz d.4.Febr.1783
Gemaess vorgegangender Resolution vom heutigen Dato wurde die Exdivision
unter denen Heydemanschen Erb-Interessenten in nachstehender Art
bewuerket....

*** Seite 145 (16):
Copia E:
Actum Justitz Amt Graudentz den 1ten Novbr.1779
Erschien zur Vertheilung des Nachlasses des den 13ten May 1777 verstorbenen
Einliegers Behrend Baltzer saemtl. Interessenten die denn als hinterbliebene
Wittwe und Schichtgeberin Maria gebohrene Siebrandtin jetzo verehelichte
Schroederin in assistentia curatoris des Emphyteutischen Einsassen Jacob
 Goertz die 4 majorenen Erben erster Ehe
 Elisabeth verehelichte (gestrichen:Kliewerin)
 Berenth Baltzer
 Catharina Baltzer verehelichte Harmin
 Maria Baltzer verehelichte Kliewerin
ingleichen die den beyden unmuendigen letzterer Ehe
 Heinrich und Sara Baltzer

*** Seite 146:
constituirte Vormuendern. Nachdem nun mit selbigen das unterm 7ten Marti
1777 aufgenommenen Inventarium gehoerig durch gegangen worden, Schichtgeberin
auch alles anzugeben versichert, so wird zur Theilung selbst geschritten, wie
folget:
Die Summa Inventarii nach Abzug der Schulden betraegt 286rth61gr
Hiervon gehen die Gerichts Kosten ab mit  ............ 10rth15gr
bleibt also zu theilen ...............................276rth46gr

Schichtgeberin participiret hiervon ihre Coellmische Haelfte mit
                                                  ... 138rth23gr die

*** Seite 147 (17):
andere Haelfte gehet eigentlich in 8 Theile aus dem Grunde weil bey der
Aufnahme des Inventarii 8 Kinder, 4 Stief und 4 leibliche Kinder vorhanden
gewesen, von denen letztere aber nachhero nur ante exdivisionem 2 verstorben.
Hinfolglich faellt deren Antheil ihren leiblichen Geschwister allein zu. Ein
jedes von den Stief Kinder und majorenen Erben erhaelt also zum Vaeterlichen
Antheil 17rth25gr63/4pf und jeder von denen leiblichen Kindern erhaelt
mit dem von ihnen von ihrem Geschwister zugefallenen 34rth

*** Seite 148:
34rth50gr121/2pf. Dieser denen beyden muendigen zufallene Antheil bleibt
auf dem Fundo der Schichtgeberin stehen und wird es auf gedachten Fundum in
subsidium aber auch auf saemmtl. Mo- et immobilia der Vormuendern lociret;
dahero Vormuendern ihrer eigenen Sicherheit haben auf die gute Wirthschaft
der Schichtgeberin Last haben und dahin sehen werden, dass nichts von dem
von dem

*** Seite 149 (18):
Antheil ihrer unmuendigen verlohren gehn wiedrigenfalls sie dafuer haften.
Loco usurarum ist Schichtgeberin schuldig ihre Kinder mit der noethigen Fuss
und Kleidung zu versehen, gehoerig und ordentlich zu erziehen, auch fleissig
zur Schule zu halten und dieses bis ins 16te Jahr ihres Alters. Nach
zurueckgelegtem 15ten Jahre muessen jene ihre Erb Antheile zu 6proCent
gehoerig verzinset von den Vormuendern selbige eingezoen, als jaehrlich
berechnet und ihnen, wenn es noethig, gereichet werden. Nach zurueck gelegtem
21ten Jahre haben selbige die majorennitaet erreichet und muss

*** Seite 150:
ihnen als dann ihr Erbtheil richtig ausgezahlet werden. Was die majorenne
Erben anlangt, so bleibt es in ihrem ob sie ihr Erb=Antheil gegen Interessen
a 6proCent bei der Stief Mutter wollen stehen lassen oder ausgezahlet wissen
und haftet ihnen bis zur Auszahlung der Schichtgeberin saemtliches Vermoegen
zur Sicherheit. Uebrigens da Interessenten wieder diese Schicht und Theilung
nichts einzuwenden haben, so wird gegenwaertiger Exdivisions=Recess, wie
hiermit geschiehet, geschlossen, haben jure

*** Seite 151 (19):
cujus vis confirmiret und der Schichtgeberin so wohl als denen Vormuendern
ein Exemplar  auf 4gr Stempel Bogens in forma probante extradiret.
Koenigl. Preuss. Domainen Justitz Amt        Radecke   Fischer
    Stimmt mit dem Original, solches Attest.
       dat. Graudentz d.20ten Juni 1787
  Kgl.Westpr.Domainen Justitz Amt,  gez.Fischer

*** Seite 152 (20):
Copia F:Kund und zu wissen sey hiemit jedermann, insonderheit aber denen so
hieran gelegen ist, wie das heute dato, den 21ten Nowember anno 1758 alhier
auf Kommerau in des Ehrbaren Heinrich Siebrandten Behausung , ein Ehrlich und
aufrichtige Erb-Schicht und -Theilung  geschehen und vollzogen worden,
zwischen dem vorgedachten Mann, als Vater und Erbgeber, eines Theils, und
seinen 8Eheleiblichen Kindern und Erben, nahmens Heinrich, Maria, Anna,
Johann, Catharina, Sara, Elisabeth und Frantz, alss saemtliche Erbnehmern,
anderen Theils mit Bewusst und in

*** Seite 153:
Beysein EE Schultzen Gerichts, als der Erbahre Zacharias Frantz, anjetzo
Schultze, und der Ehrbare Absolon Fick, Rathman ...


68/939 *** Seite 154:
Beysein der unmuendigen Kinder und Erben ihre beyde verordnete und vom Dorfe
gestimmte Erbare Vormuender, als der Ehrbahre Frantz Kliewer und Stephan
Frantz, alle saemtl. wohlbeliebte und Erbare Mitnachbahr allhier auf Komerau
folgender Gestalt und also.
Nachdem der vorgedachte Ehrbare Mann Heinrich Siebrandt, als Vater und
Erbgeber nach Absterben seiner Seel. Ehefrauen Maria gebohrene Bartelmess

68/939 *** Seite 155:
gesonnen in dem nahmen Gottes wieder zu einer andern Ehe zu schreiten, als
hat er zuvor seine 8eheleibl. Kindern und Erben Landes Gebrauch nach, wegen
muetterlichen Verlassenschaft Schicht und Theilung thun wollen, hat aber in
Gegenwarth E.E.Schultzen Amtes mit seiner Kinder verordnet Erbl.Vormuender
einen Ehrlichen Accord

68/939 *** Seite 156:
und Ausshandel getroffen, dass er also seine als benandten Kinder und Erben
 aus vaeterlichem Hertzen aus dem vollen Guthe frey heraus gelobet und
auszahlen verspricht, einer jeden Kinder 460fl sage vierhundert und sechzig
Gulden Preuss., jeden fl: zu 30gr. gerechnet. Wass aber belanget das Linnen
und der Mutter Kleider, solches ist aparte untersuchet

68/939 *** Seite 157:
und getheilet, wovon auch aparte ein Aufsatz verfertiget ist, vor das Zinnen
bekommen die Kinder in summa a 16 neue Zinnen Loeffel, vor die Buecher aber
verspricht der Vater jedem Kinde ein neu Preuss. Gesangbuch zu kaufen. Es
soll und will der Vater und Erbgeber verbunden sein, einem jeden Kinde  sein
Matrimonium, wenn es seine muendigen Jahre erreichet hat, mit gutem
gangbahren Gelde richtig auszuzahlen, und

68/939 *** Seite 158:
werden die Kinder muendig erkandt, wenn die Knaben 18 und die Maedchen
16 Jahr erreichet haben.
Heinrich Siebrandt ist gebohren Anno 1743 d.23.Mertz, und wird muendig sein
   Anno 1761 d.23.Mertz.
Maria Siebrandtin ist gebohren Anno 1746 d.2.Juny und wird muendig sein
   Anno 1762 den 2.Juny.
Anna Siebrandtin ist gebohren Anno 1748 den 16.April und wird muendig sein
   Anno 1764 d.16.April.
Johann Siebrand ist gebohren Anno 1750 d.21.Novbr. und wird muendig sein
   Anno 1768 d.21.Novbr.
Catharina Siebrandt ist gebohren Anno 1752 d.2.Mertz und wird muendig sein
   Anno 1768 den 2.Maertz.
Sara Siebrandtin ist gebohren Anno 1753 den 12.Juny und wird muendig sein
   Anno 1769 d.12.Juny.
Elisabeth Siebrandtin ist gebohren Anno 1754 den 15.Octobr und wird muendig
   sein Anno 1770 den 15.Octobr.
Frantz Siebrandt ist gebohren Anno 1756 d.14.January und wird muendig sein
   Anno 1774 d.14.January.
Es soll und will der Vater verbunden sein, seine Kinder

68/939 *** Seite 159:
bis zu ihren muendigen Jahren mit aller Vater Sorge vorzustehen, und die
selben mit gebuehrlicher Kleydung, auch Essen und Trinken zu versorgen wie
auch zur Schule und aller Gottesfurcht zu halten, damit die Knaben moegen gut
 lesen, schreiben, und rechnen lernen, die Maedchen aber gut lesen, bethen
und was sonsten zur Gottseeligkeit noethig ist lernen moegen. Auch ist noch
ausdruecklich verabredet worden, das der Vater und Erbgeber soll den Knaben
lassen die polnische Sprache reden lernen, ingleichen wenn von den Knaben
einer ein Handwerk lernen

68/939 *** Seite 160:
wolle, so soll solches von ihrem Matrimonio erleget und bezahlet werden.
Solten aber die Kinder vor ihren muendigen Jahren, so  wohl vom Vater als
auch von der Stiefmutter ungebuehrlich gehalten werden, so sollen die Herrn
Vormuender Fug und Macht haben, die Kinder samt ihren Matrimonio weg zu
nehmen, und sie auf eine Art zu versorgen. Wenn aber kuenftig der Vater und
Erbgeber das Matrimonium auf die gesetzte muendige Zeit nicht sollte erlegen
koennen, so soll er solches mit 5procento, dass ist, mit 5fl von hundert
jaehrlich ver Interessen. Da aber ins kuenftige, wenn die

68/939 *** Seite 161:
Kinder ihre muendige Jahre erreichet haben, der Vater und Erbgeber in der
Zahlung solte saeumig erfunden, so verschreibet er so wohl seinen Erben wie
auch den Erbahren Vormuendern, alle seine Haab und Guth beweg und unbewegl.
zu einem wahren und gewissen Unterpfande, bis auf den letzten Heller sich
daraus bezahlet zu machen. Zu Uhr und der Wahrheit aber stets fester Haltung
alles obigen seindt dieser Briefe 2 Exemplar, eines Lauts und Inhalts mit
einer Handt verfertiget, und durch die Litterae A.B.C. auseinander
geschnitten

68/939 *** Seite 162 (25):
mit dem Beding, daheren eine davon solte abhaendig kommen, der andere gleich
voll und gueltig sein soll, als wenn beyde vorhanden waeren und habe solche
so wohl der Vater und Erbgeber, wie auch die Herrn Vormuender und denn auch
E.E.Schultzen Gericht mit eigenhaendiger Unterschrift bekraeftiget.
      Actum Kommerau in anno et die ut supra
   gez.Heinrich Siebrandt der Kinder leiblicher Vater und Erbgeber
    bekenne dieses
   gez.Zacharias Unrau Stiefvater und Schuldner bekenne wie oben
   gez.Siemon Linger der Erbgeber Gutman
   gez.Abraham Unruh der Erbgeber Gutemann
   gez.Frantz Kliewer Vormund gezeuge dieses
   gez.Stephan Frantz Vormund gezeuge dieses
   gez.Zacharias Frantz Schultz
   gez.Absolom Fick Rathsmann gezeuge dieses
   gez.Johann Holtz in Rathsmann Stelle gezeuge dieses

68/939 *** Seite 163:
Vor die vier Begraebnissse ist hundertfl abgezogen vor dass Erbtheil, noch
hat Berendt Baltzer ein Silberer Haak Eisen bekommen, soll herauszahlen die
drey Erben jeglicher 1fl15gr... hat ihr ...Eisen richtig bekommen.
Die drey Erben mit Kleider Geld jeglicher 909fl. Ich quittire mein Frauen
Ihr mutterliches Erbtheil richtig empfangen habe mehmlich 909fl:
Ich Berendt Baltzer.
Anno 1769 auf Martin habe ich Johann Sibrandt 30fl von mein
muetterliches Erbtheil zu dass Lehrgeld abgenommen.
Anno 1769 auf Martin 150fl von mein Erbtheil dem Jacob Gertzen
mein Lehrmeister geliehen ohne Interessen ein Jahr.
Anno 1773 den 23.Decbr. habe ich Johann Siebrandt von meine
Vormuender abgenommen

68/939 *** Seite 164:
nehmlich 300fl, worueber ich quittire.
Ich Heinrich Siebrandt gezeige dieses, das ich Anno 1771 den 8.Septbr.
habe 76fl intressen empfangen.
Ich Hinrich Siebrandt gezeige dieses das ich auf mein muetterliches Erbtheil
habe 200fl empfangen Anno 1771 den 8.Septbr.
Ich Heinrich Siebrandt gezeige dieses das ich Anno 1772 den 8.Decbr. mein
muetterliches Erbtheil richtig empfangen habe nehmlich 909fl, wie auch alle
Interessen, wo von ich meine Vormuender Richtigkeit quittire.
Anno 1773 den 28.Novbr. haben wir Vormuender nehmlich Stephan Frantz und
Cornelius Kliewer Johann Siebrand sein muetterliches Erbtheil richtig und
bahr abgenommen nehmlich 909fl wie auch alle Interessen 169fl ueber wir

68/939 *** Seite 165:
Sief Vater quittiren.
Anno 1774 den 14.April habe ich Johann Siebrandt von mein Vormuender
abgenommen nehmlich 300fl worueber ich quittire.
Anno 1782 den 12.May habe ich Johann Siebrandt von meinen Vormuender
abgenommen nehmlich 100fl auch die Interesen worueber ich quittire.
Vorstehende Abschrift stimmt mit dem Original Quittungs Brief welcher in
fidem attestiret wird
    Graudentz d.20.Jan.1783
   Koenigl.Westpr.Domainen Justiz Amt - gez.Fischer

68/939 *** Seite 166: Copia G. (1769)
Kund und Zuwissen sey hiermit jedermaenniglichen, insbesondere denen so
hieran gelegen, und solches zuwissen vonnoethen ist, wie das heute dato den
15.Mertz Anno 1769 alhier in Comrau eine richtige und rechtmaessige  Schicht
und Theilung geschehen und vollzogen worden zwischen der Ehr und Tugendsamen
Frau Wittwe Maria Siebrandtin und ihren vier Stiefkinder und ihren vier
rechten Kinder in Gegenwarth E.E.Schultzen Amts und der vier Ehrb. darzu
erbetenen gutte Maenner, als nemlich der Ehrb. George Reincke und der Ehrb.
Heinrich Frantz, beyde beliebte Mitnachbahren als der Frau Wittwe ihre
verordnete Krieges Vormuender, beyde auf der Frau Wittwe Seite, als eines
Theils, und den auch andern

68/939 *** Seite 167:
Theils, der Ehrb. Frantz Kliewer und der Ehrb. Steffan Frantz, auch beyde
beliebte Mitnachbahren darzu auch der gewesen und auch der kleinen Kinder
verordneten Vormuender, beyde auf der Kinderseite in folgender Gestalt und
allso: weil demnach obengedachte Frau Wittwe nach Absterben ihres lieben
Ehemannes Henrich Siebrandten alhier beliebt gewesenen Mitnachbahren, durch
goettliche Providentz in die ander Ehe getreten gewesen als, hat sie in
praesente E.E.Schultzen Amts und derer obengedachten vier Ehrb. gutten
Maenner sowohl ihren Stiefkinder, als auch ihren rechten Kindern,
nach landueblichen

68/939 *** Seite 168:
Gebrauch und Culmischen Recht richtige Schicht und Theilung gethan, und hat
also Frau Erbgeberin die Theilung der gantzen Verlassenschaft E.E.Schultzen
Amte, und denen obengedachten Ehrb. und darzu erbetenen gutten Maenner
aufgetragen und uebergeben. Weil dennoch E.E.Schultzen Amt diese vier Ehrb.
gutte Schatzmaenner hiezu, vorzu sie erbeten sind, vor vollstaendig erkannt,
und ihnen die Taxierung uebergeben, so sind sie auch einstimmig zusammen
getreten und haben alles in gutten

68/939 *** Seite 169:
Augenschein genommen, und keinem zu Liebe noch zu leide, alles aufs genauste
erwogen, und haben also befunden, dass  die gantze Verlassenschaft betraegt
in summa summarum 7501fl14gr. sage sieben Tausend fuenf hundert und ein
Gulden und vierzehn Groschen Preuss. jeden fl aus 30gr gerechnet. Vor diese
alhier beschrieben Summa, behaelt Schichtgeberin oder die Mutter die gantze
Verlassenschaft mit todter und lebendiger Waare , und wie es Nahmen haben
mag, mit allem wie es reit und faehrt auch mit allen ausszahlenden Schulden

68/939 *** Seite 170:
an sich. Und weil aber in dem Guth, an auszahlender Schuld ist befunden
worden 7414fl16gr, so ist solches von der Haupt Summa abgezogen worden,
und verbleiben noch 86fl28gr unter Mutter denen 8Erben gleich zu
vertheilen, davon der Mutter die Haelfte, und zu der andern Helfte, neml.
43fl u.145gr komt noch 10fl vor des Vaters Kleidergeld darzu und wird
unter die 8Erben gleich vertheilet, trift also jedem Kinder an vaeterlichen
Erbtheil 6fl20gr9pf davon den der vier Kleinen, nehmlich der Mutter
ihrer rechten

68/939 *** Seite 171:
Kindern vaeterlichen Erbtheil im Guth stehen bleibt, bis die Kinder ihre
muendige Jahre erreichet, diese vier kleinen Kinder sollen im Hofe auferzogen
werden, und soll die Mutter samt dem Stiefvater schuldig sein, die Kinder bis
zu ihren muendigen Jahren lieb und werth zu halten und Essen und Trinken,
Kleider und Schu wohl zu versorgen, auch zur Schulen halten, dass die Knaben
fertig lesen schreiben und rechnen, die Toechter aber fertig lesen lernen,
worzu die oben benamten Herren Vormuender Sorge und Obsicht haben sollen.
Und damit die

68/939 *** Seite 172:
muendigen Jahre in Obacht gehalten werden, da die Soehne von 18 Jahren, und
die Toechter von 16Jahren sind vor muendig erkandt worden, so ist zur
Nachricht jeglichen Erben seyne Jahrzahl aufgeschrieben:
Ewa ist gebohren Anno 1759 auf Martin und wird muendig Anno 1775 auf Martin,
Andreas ist gebohren Anno 1762 auf Maria Geburth,
David ist gebohren Anno 1765 auf Jacobi, und wird muendig
   Anno 1783 auf Jacobi,
Anna ist gebohren Anno 1767 2 Tage vor Neujahr, und wird muendig

68/939 *** Seite 173:
 Anno 1783. Wenn nun die Kinder ihre muendigen Jahre erreichet, so soll die
Mutter samt dem Stiefvater schuldig seyn, der Kinder ihr vaeterlich Erbtheil
richtig  abzuzahlen, widrigenfalls solches nicht geschieht, so sollen
dassselbige von Stund an zu verrenten schuldig seyn, wenn aber die Guetter
vom Stiefvater und Mutter solten verschwaechet werden und in abnehmen kommen,
so sollen die Vormuender der Unmuendigen Erbtheil bey Zeit an sich bringen,
damit den Unmuendigen an ihrem Erbtheil kein Schaden geschehe. Sollte aber
die Mutter samt dem Stiefvater sich unter fremde Herrschaft begeben und von
hier wegziehen, so soll ihm der unmuendigen Erbtheil

68/939 *** Seite 174:
nicht gefolget werden, er habe den zuvor ander Vormuender gesezet, und die
vorrigen nebst dem gantzen Dorf quitirt, als den soll ihm das Erbtheil
gefolget werden. Zum Uhrkund der Warheit sind dieser Briefe zwey eines Lauts
geschrieben und unter einer Hand verfertiget worden, solte inzwischen und
wieder alles Verhoffen, eine von diesen Schriften verlohren werden, soll die
ander so vorhanden so gueltig sein als wie sie beyde vorhanden waeren. Zur
gewissen Versicherung gutter Bezahlung halber, setzet die Mutter samt dem
Stiefvater, alle ihre

68/939 *** Seite 175:
Haab und Guetter, zu einem wahren Unterpfande im Mangel oder Fahrlassigkeit
der Zahlung sich daraus bezahlet zu machen, biss auf den letzten Heller
worinnen ihn weder Weltl. noch geistl. Recht schuetzen soll, sondern baare
Bezahlung. Zur Gewissheit der Warheit, und stetter Fuegsthaltung dieses
Briefes Vermeldung und Inhalts, ohne eintzige List und Betrug, so hat sich
Schichtgeberin oder die Mutter nebst denen verordneten Vormuendern und gutten
Maenner wie auch E.E.Schultzen Amt eigenhaendig unterschrieben im Jahr und
Tag wie oben
gez.Zacharias Unruh Stief Vater Schuldener bekenne

68/939 *** Seite 176:
gez.Heinrich Frantz Kriegs Vormundt,
gez.George Reincke Kriegische Vormund,
gez.Steffen Frantz der grossen und kleinen Kinder Vormundt,
gez.Frans Kliwer der grossen und kleinen Kinder Vormundt,
gez.Peter Kliewer Rathsmann Stel,
gez.Peter Unrau Rathsmann,
gez.Peter Heyer Schultz.
Ich Heinrich Siebrandt gezeige dieses, das ich mein vaeterlich Erbtheil
richtig empfanget habe nehmlich 6fl20gr9pf, wovon ich meinem Stief Vater
richtig quittire.
Anno 1773 den 28.Nowbr. haben wir Vormuender nehmlich Steffen Frantz und
Cornelius Kliewer Johann Siebrandten sein vaeterliches Erbtheil richtig und
bahr abgenommen nehmlich 6fl20gr9pf, worueber wir Stief Vater quittiren.

=======================
Vol.2:?
Seite 181(123)? (Death and probate of Stephan Kerber, 1824)
Actum zu Kommerau in dem Hofe der verstorbenen Kerberschen Eheleute
      den 31.August 1824

Auf Verlangen der majorenen Erben und deren Curator, wie auch die Vormuender
der minorenen, zur Aufnahme einer Taxe vom saemmtlichen Nachlassvermoegen. Zu
dem Behuf hatten sich die unterzeichneten Landgeschworenen Leute hier
eingefunden und sind anwesend,

  1, die 3 majorenen Erben namens
          a, Eva Kerber verehel.Peter Kliewer in Nieder Gruppe
             mit Beistande ihres Ehemannes Peter Kliewer
          b, Maria Kerber u.
          c, Elisabeth Kerber
             deren Kurator der Hubenwirth Johann Goertz und Daniel Janz
  2, die Vormuender der minorenen, die Hufenwirthe Heinrich Bartel,
             und Heinrich Jantz beide von hier.

Saemmtlich zeigten an, dass der Verstorbene mit der verstorbenen Anna geb.
Bartel in zweiter Ehe gelebt, er aber am 2.April d.J. und sie am 7.August
ebenfalls verstorben. Er habe frueher eine Frau namens Elisabeth geb. Baltzer
gehabt, welche im Jahre 1807 verstorben, und 3 Toechter am Leben
hinterlassen, welche jetzt majoren und oben angefuehrt sind. Aus zweiter Ehe
sind 6 Kinder hinterlassen
namens  Peter geboren den 15.Maerz 1811
        Steffan  "  den 12.Mai 1813
        Heinrich "  den 10.Juni 1815
        Anna     "  den 28.Maerz 1817
        Franz    "  den 27.April 1819
        Agnetha  "  den 20.Juli 1824.
Nachdem die majorenen Erben u. deren Kurator aufgefordert waren, den Nachlass
gewissenhaft anzugeben, und sie dies zu thun versprochen hatten, wurde mit
der Aufnahme des Inventariums in folgender Art vorgegangen....
***************************

Records from Amtsgericht Neuenburg, West Prussia, obtained via Mr.Henryk Weyna
from Gary Harms, Emporia KS:
        containing single unrelated pages.

Terms used in court documents:
Comparent = someone summoned to and present in court;d.d.= de dato= of date;
Schichtgeber = Surviving main heir who is to give up share (=Schicht) to other
heirs (=Schichtnehmer)
Ingrossation = Recording in court books; a.c.=annus currens (current year);
rth = Reichsthaler; gr = Groschen; Pf = Pfennig;fl = Gulden = Florin
Vormund = Guardian of orphans or semi-orphans; Erbe = heir;
Erblsser = deceased leaving an heritage or bequest to heirs;

Gross Lubin, page 103 (sygn.1582):
Abschrift/zu den Hypothequen Acten des Barthelschen Grundstuecks in Kommerau.
  Actum im Koenigl. Landgericht Graudenz den 7ten Februar 1810.

Heute gestellten sich die Erben der zu Kommerau verstorbenen
   Anna Barthel geborene Kopper, nehmlich

1. der Schichtgeber Heinrich Barthel  aus Kommerau und
2. die Hinterbliebenen und die Erblassenen mit dem gegenwaertigen
   Schichtgeber erzeugten Kinder
  a. die Anna Barthel verehelichte Janz aus Schaudenen?
     in curatorischer assistence ihres Ehemannes Christian Janz, und
  b. der majorene Sohn Heinrich Barthel aus Kommerau.
     welche Persohnen dem Gericht saemmtlich persoehnlich bekannt und
     vollkommen dispositionsfaehig sind.
Comparenten...bitten ihn die Nachlass angeben und zu bewerten(?).
Dem Gesuche der Comparenten wurde ... und ihren ... die bisherigen

NB new page 168 (dated Sept 1830):
derselben angetragen.
4. Nach dem Tode des Heinrich Barthel junior verheirathete sich dessen
   Witwe mit dem Jacob Albrecht. Die Albrechtschen Eheleute verkauften das
   Grundstueck mittels Landraths ?? vom 2ten April 1820 an den
   Heinrich Janz...
Bottom: Zu den Acten Graud. den 7ten Sept.1830
=========================================
New page: Copia C. page 28 (probate of late Anna Baltzer Mrs.Martin Boltz):
    Actum Graudentz d. 6ten July 1775.
Zur Exdivision des Nachlasses der den 22ten April a.c. in Gr.Lubin
    verstorbenen Anna geb.Baltzerin und zulezt verehel. gewesenen
Martin Boltzin erschien deren nachgebliebener Ehemann Martin Boltz zusamt
deren theils muendigen theils unmuendigen Erben
1. Agneta Ewert verehel.Peter Frantzin in Gr.Lubin, gebohren d.17.Septbr.1754
   in Assistence ihres (end of page)
=================================
New page 80.
(Begin of probate of late Peter Franz, listing of summoned parties):
Nr.im Archiv den 31 August 1829 MM 9 Uhr, Graudenz

Von Seiten des unterzeichneten Koenigl. Land- und Stadt Gerichts als der
Obervormundschaftliche Behoerde wird der vor demselben in der Peter
Franzschen Nachlass Sache zwischen der Schichtgeberin und dem Vormunde ihrer
minorenen Kinder geschlossenen Erbrezess folgenden Inhalts:

Verhandelt bei dem Koenigl. Land- und Stadt Gericht
       zu Graudenz den 25.Januar 1828.
In dem auf heute in der Nachlasssache des am 16.Septbr. 1825
zu Gross Lubin verstorbenen Einsassen Peter Franz anberaumten Termin
   erschienen heute
1. die Schichtgeberin Helena Franz geborene Barthel
   jetzt wiederum verehel. Peter Franz
2. im Beistande ihres jetztigen Ehemannes Peter Franz, und
3. der Einsasse Heinrich Dirks bereits verpflichtet als Vormund der
    Peter Franz geboren den 1. Novbr 1820
    Heinrich geboren den 7.April 1823
    Johann geboren den 14.Februar 1825,
saemmtlich dem Deputirten von Person und als dispositionsfaehig bekannt,
erklaert einstimmig durch Handschlag....(end of page)
========================
New page
(Begin of probate of the late Peter Franz and listing of summoned parties):
Verhandelt bei dem Koenigl.Land und Stadtgericht
   zu Graudenz den 17.April 1828.
Zum Abschluss der Nachlass Regulierung des am 16.Septbr.1825
   zu Gr.Lubin verstorbenen Einsassen Peter Franz steht auf heute Termin
   an und nehmen denselben wahr:
1.die Helene Franz geb.Barthel,jetzt wiederum verehel. Peter Franz
  mit diesem ihren Ehemann, und
2.der Vormund der minorenen Erben, Einsasse Heirich Dirks, welche dem
  Deputirten breits von Person und als dispositionsfaehig wohl bekannt sind.

Einstimmig erklaerten Comparenten, nachdem sie mit der Sachlage bekannt und
sie insbesondere mit dem Inhalte der Verhandlung vom 25.Januar a.c. in
Kenntnis gesetzt worden waren, es hat seine Richtigkeit, dass diejenigen
1201rthl, welche der Einsasse Boldt bereits gezahlt hat, und welche
gleichfalls noch zum Nachlasse gehoeren, noch nicht zur Theilung gebraucht
sind, und es gebuehren davon der Schichtgeberin als ihre koellmische Haelfte
62rthlr, und jedem der drei Erben noch 20rthlr20hr. Jeder Ver..
   (end of page).
=================================
Treul  (sygn.2204):
Specification.(Gerhard Harms probate session opens Dec 15, 1778 at his house
in Treul with his 10 surviving children and their 2 guardians attending. His
homestead and belongings are sold to oldest daughter Netcke and her husband
Peter Kliewer. Proceeds are distributed to all children and guardians, resp.
The 5 youngest heirs leave their share in the Peter Kliewer homestead drawing
interest of 3% p.a. to be claimed later when they will be married. Youngest
son Isaac - born 7 June 1763 - remains on the parental homestead with his
oldest sister Netcke and her husband Peter Kliewer. He receives no interest,
but instead is to be granted room and board, clothing and schooling and
education.)

Es ist unter dem heutigen dato den 15.Decembr des 1778. Jahres alhier in dem
Treul, in des Todes verstorbenen Gerhard Harms seinem verlassenen Hause
zwischen denen nachgebliebenen 10Kindern ein zu bestaendiger und
vestgesetzter Verkauf und Kaufhandel beschlossen und vollzogen worden, und
die .. in Gegenwarth der beiden Mitnachbahren in Treul, nahmentlich Johann
Nickel erbethenen Vormund vor den juengsten Erben Isaac Harm und Johann Harm
zugleich ein Miterbe, und Ver Kaeufer und dieses in nachfolgender Gestallt
und also, so verkaufen die nachgebliebenen 9Kinder daher des verstorbenen
Gerhard Harm ihres Vaters ... seinen Haus, Stall und Scheune, Land und ...
zaeunen, Stuecken und Pfaehle, auch alles Vieh..., Schweine und Gaense, auch
alles befindliche Getreide, auch alle befindliche Inventari. So wie es ihre
liebe Eltern vorhin bewohnt haben. So wie es des Dorfs Privilegium vermacht
und einhaelt und dieses alles verkaufen sie an ihre liebe Schwester Neetcke
verehelichte Peter Kliewerin vor und um eine gewisse Summe Geldes zu wissen
die Kauf Summa 5500th Preuss. Courant, hiebei ist zu wissen, dass die
Kaeuferin als eine Miterbin ihr vaeterliches und muetterliches Erbtheil als
550th von dieser Kauf Summa zuvuer haelt  und so verspricht die Kaeuferin
mit ihrem lieben Ehemann auf diese Kaufsumme

(next page)
zu erlegen 1000thlr nehmlich aufs Jahr 1779 auf May und aufs Jahr 1780
wieder auf May 1000thlr, und weil die 5Juengsten Erben noch unverheirathet
sind und so versprechen sie ihrem Schwager, ihr zugefallenes Erbtheil in dem
Hofe zu lassen bis zu der Zeit, dass sie sich in den Ehebund auch begeben,
nur dass es ihr Jahr jaehrlich verinteressiert (= 3% annual interest) vom
hundert 3thlr, das ist auch zu wissen, dass der Sohn Isaac seine muendigen
Jahre noch nicht erreicht hat, als wird demselben keine Interessen (gezahlt)
werden bis an seine muendigen Jahre, der Sohn Isaac ist geboren 1763 den
7.Juny... verblieb der Sohn Isaak in dem Hofe bis an seine muendige Jahre und
soll mit Essen, Trinken, mit Kleider und Hemden wohl versorget werden bis an
seine muendige Jahre, und soll auch zur Schule gehalten werden, damit er
Lesen, Schreiben, Rechnen lehrnen.

(Signed by)
Peter Kliewer als Hofbesitzer gestehen dieses (agrees to these terms)
Gerhard Harm (same)
Peter Harm (same)
Hans Harm (same)
Heinrich Harm (same)
Im Nahmen unser 9Erben gestehn dieses (for the 9heirs agree to these terms)
Johann Nickel als Vormund (guardian of Isaac Harms)
Hans Harm als Vormund (guardian)
(end of page/NB: Only males -sons and sons-in-law - were able to write and
sign their names in those days. Girls were taught to read, but not to write)

(next page)
183rthlr30gr...received final payment interest of paternal and maternal
share from Peter Kliewer
   signed Treul 15 Dec 1779 - Andreas Jantz
                       same - Gerhard Harms
         same - 15 Dec 1780 - Hans Eckert
                       same - Peter Harm
                       same - 15 Dec 1781 - Johann Harm

(next page)
         same - 15 Dec 1782 - Heinrich Kliewer
         same - 15 Dec 1784 - Heinrich Harm
         same - 15 Dec 1786 - Jacob Bartel
         same - 1 May 1791  - Isaac Harm

Stimmt mit dem Original woertlich ueberein (true copy of the original)
     Neuenburg, den 17 Aug.1792  - signatures of notaries


new page (sygn.2225).
Copia vidimate (=certified copy)
page 2 (Sales contract of shack in Treul
   by Isaac Harm and wife to Michael Tonn in 1803):
Zwischen den Isaac Harmschen Eheleuten als Verkaeufer einen Theils und
dem Einwohner Michael Tonn als Kaeufer von anderen Theils ist ueber eine
im hiesigen Amtsdorfe Treul auf der sogenannten Freiheit belegenen
emphyteutischen Kathe folgender Verkaufs und Kaufskontrakt bei und unterm
7.August a.c. ad protokollum gegeben, ...?? ..und gehoerig verlautbar worden:
Verhandelt Landgericht Neuenburg den 7ten August 1803 erschien in Person:
1. Der mennonitische Hufenwirth Isaac Harm aus Treul nebst seiner Ehefrau
Eva geborene Franzin, in curatorischer assistence des Johann Hunford?
ingleichen der Einwohner Michael Tonn aus Montau.... (smeared page)

next page: (first page of probate Mrs.Harm 1783, heir Johann Harm and
guardian Peter Nickel and C.Drawantz for child Sara.
Actum Domainen Justitz Amt Graudenz d.4.Febr.1783.
In dem heutigen Termino zur exdivision des Nachlasses der verstorbenen
Harmin geb.Jantzin erschien der Schichtgeber Johann Harm, desgleichen die
Vormuender Peter Nickel und Christian Drawantz.
Zuvoerderst kommt hier die Bestimmung des Vatertheils der Unmuendigen
Sara vor, und Vormuender uebereichen einen Erbvergleich d.d.15.Octobr1788
von welchem Copia vidimata ad Acta genommen wurde, nach welchem das
Vatertheil der Unmuendigen folgender Gestalt festgesetzt worden:
1.baar Geld.............900th
2.zu Betten..............66th
3.zur Hochzeit...........70th
4.zu Leinwand............42th
5.zu Kleider............. 6th................Sa. 1078th

339th30gr, welche Schichtgeber auch in dem Inventar unter passiva
angegeben haette, und Vormuender zeigen an, dass hievon noch nicht das
geringste ausgezahlt worden. Es wurde hierauf mit dem Schichtgeber und den
Vormuendern das unterm 3.Jan.1783 aufgenommene Inventarium gegangen, worauf
Schichtgeber anzeigte, dass er
1, dem Heinrich Harm 131rthl und auch 120rthl, wie aus? Inventario bewertet
worden, mithin 11rthl mehr schuldig war,
2,waere er noch dem Kaufmann Bohe in Graudenz Geld 6rthl, welche Schulden
17rthl betragen, und an Interes in Abzug gebracht werden muessen.
Vormuender haben wieder diesen Abzug einzuwenden und sind auch voellig
ueberzeugt, dass der Schichtgeber den Nachlass getreulich angegeben habe.
Es..

Next page 19
(sale of hereditary homestead of Johann Harms and wife Catharina Wollgemuth
in Treul to Peter Stobbe of Montau in 1804):
...Amtsdorfe Treul belegenen emphyteotischen Bauer Hof unterm 4.Maerz 1804
geschlossene Verkauf und Kauf Contract ist den 5.ejusdem (=of same month) bei
uns nachstehend gerichtlich recognosciert und vereinbart worden.
Verhandelt Landgericht Neuenburg 5.Maerz 1804.
Es melden sich der Hufenwirth Johann Harms mit seiner Ehefrau Catharina
geborene Wollgemuth in curatorsichem Beistande des Heinrich Kliewer aus Treul
ingleichen der Mennonist Peter Stobbe aus Montau, welche saemmtlich dem
Gericht persoenlich und als dispositionsfaehig wohlbekannt sind.
Sie uebergeben anliegenden unter sich gestern geschlossenen Original Verkauf
und Kauf Contract, nach welchem die Johann Harmschen Eheleute ihren im Dorfe
Treul bisher besessenen und bewirtschafteten emphyteotischen Bauernhof mit
allen dazu gehoerigen Alt.?und Pertinentien auf Bausch und Bogen an den Peter
Stobbe von zehntausend fuenfhundert Gulden preuss. Courant und den im
Contract enthaltenen naeher naeher. Bedingungen verkauft haben.
Comparenten...
(end of page)

Compiled May 1992, revised 1997; minor addition January 2006; html by Richard D. Thiessen.


Return to the
Mennonite Genealogy
Prussian Mennonite Genealogical Resource Page